Gartner testet SSA-Anbieter

Die schnellsten Flash-Speicher

von - 01.09.2016
Datacenter
Foto: Dabarti CGI / Shutterstock.com
Flash ist der Speicher der Zukunft, die Nachfrage steigt rasant. Gartner hat 13 Anbieter von Solid-State-Arrays auf Stärken und Schwächen hin untersucht. An der Spitze stehen EMC, Pure Storage, IBM, HPE und NetApp.
Magic Quadrant SSA
Magic Quadrant SSA: EMC, Pure Storage, IBM, HPE und NetApp stehen im Leaders-Quadranten.
(Quelle: Gartner )
Bis 2021 werden 50 Prozent aller Rechenzentren Solid-State-Arrays (SSA) einsetzen, für High-Performance-Computing und sehr große Datenvolumen. Der Bedarf an Flash-Speicher wird rasant ansteigen, heute sind es weniger als ein Prozent. Gartner hat daher 13 SSA-Anbieter unter die Lupe genommen und deren Starken und Schwächen evaluiert. Fünf Vendoren haben sich in Gartners Leaders-Quadranten positioniert: EMC, Pure Storage, IBM, HPE und NetApp. Die Bewertungen stützen sich auf Interviews und Feedbacks von mehr als 2000 Unternehmen.
EMC hat die Wünsche der Kunden und den Trend Richtung SSA und Flash-Speicher früh verstanden. Sein SSA XtremeIO verkauft sich, auch dank einer starken Sales-Truppe, sehr gut. XtremeIO sei jedoch relativ umständlich aufzurüsten, um die Kapazität zu erhöhen. Um Hochverfügbarkeit und Replikation zu gewährleisten, müssten Kunden zusätzliche Produkte wie RecoveryPoint und VPlex hinzukaufen.

Unsicherheit durch Dell/EMC-Merger

EMC ist in Sachen SSA breit aufgestellt: die Highend-Speichermaschine VMAX All Flash, die Flash-Appliance DSSD und die auf der letzten EMC World präsentierte Unity gehören zum Lösungsportfolio. Durch den Dell/EMC-Merger wird sich die Palette der Flash-Speicher noch erweitern. Laut Gartner besteht die Gefahr, dass diese Produkte nicht miteinander interagieren.
Pure Storage benutzt Standard-Hardware-Komponenten und baut damit sehr kosteneffiziente SSAs zusammen. Dadurch, und durch geschickte Marketing-Kampagnen, ist der Bekanntheitsgrad unter den Anwenderunternehmen hoch. Pure Storage ist für die alten, etablierten Speicheranbieter zu einer echten Bedrohung geworden. Im Juni 2016 kam der Anbieter mit seinem re-designten, preiswerten Einsteigermodell FlashArray//m10 auf den Markt. Ein neues FlashBlade-Array (für File und Object Storage) soll Ende des Jahres folgen.

Top-Talente gehen zu Pure Storage

Pure Storage's innovative Unternehmenskultur hat weltweit viele Top-Talente angezogen. Kunden sind laut Gartner sehr zufrieden mit den Lösungen. Aber die Konkurrenz zieht nach und offeriert ähnliche Preis-/Leistungsgarantien wie Pure Storage.
HPE startete in den SSA-Markt am zehnten September 2015: Mit seiner 3Par StoreServ 8000er-Serie und seiner 20000er-Serie. Die Lösungen sind zuverlässig und ausgereift. HPE verbindet eine aggressive Preis-/Verkaufsstrategie mit überzeugenden operationalen Einsparungen (OPEX). Preislich attraktive Lösungen für Einsteiger skalieren bis zu 4 PetaByte (ohne Kompression) hoch.
NetApp hat seine Flash-Strategie in den letzten zwei Jahren mehrmals über den Haufen geworfen. Heute besteht das Lösungsportfolio aus den Komponenten: All Flash FAS (AFF), der EF-Serie und der aufgekauften Flash-Spezialistin SolidFire.
Als Pluspunkte nennt Gartner die Scale-out-Architektur und die Hardware-Kompatibilitätsgarantie von SolidFire. All Flash sei ein ausgereiftes Produkt, das Storage Area Networks (SAN) und Network Attached Storage (NAS) unterstützt und dadurch Kunden viel Gestaltungsspielraum beim Design ihrer Speicherlandschaften bietet. In den letzten 12 Monaten hat NetApp die Preise für seine AFF- und EF-Produktserie reduziert. Einsteigermodelle gibt es jetzt schon für knapp 25.000 Dollar.