One-Million-Jobs-Wunder

Bitkom erhöht ITK-Wachstumsprognose

von - 23.10.2015
ITK-Wachstum
Foto: Shutterstock/indestudio
Die Aussichten für den deutschen ITK-Markt sehen ausgesprochen gut aus. So sollen in diesem Jahr laut Bitkom erstmals mehr als eine Million Menschen für IT- und TK-Firmen in Deutschland arbeiten.
Der IT-Branchenverband Bitkom rechnet damit, dass noch in diesem Jahr erstmals mehr als eine Million Menschen in Deutschland in der ITK-Branche beschäftigt sein werden. Allein in den vergangenen fünf Jahren seien 135.000 neue Arbeitsplätze geschaffen worden, teilte der Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder mit. In diesem Jahr sollen es 25.000 neue Stellen sein.
Umsatzprognose
Umsatzprognose: Noch in diesem Jahr wird der Umsatz mit ITK-Produkten in Deutschland laut Berechnungen des Bitkom-Verbands auf 156 Milliarden Euro ansteigen.
(Quelle: Bitkom )
„Damit festigt die Branche ihre Rolle als zweitgrößter industrieller Arbeitgeber, knapp hinter dem Maschinenbau“, sagte Rohleder bei der Vorstellung der Herbst-Konjunkturprognose des Branchenverbands. Neue Arbeitsplätze entstünden aber ausschließlich in IT-Unternehmen. Bei TK-Anbietern und in der Unterhaltungsindustrie sei die Zahl „angesichts der wirtschaftlichen Entwicklung“ rückläufig.
Der Umsatz mit ITK-Produkten wird 2015 nach Berechnung des Bitkom-Verbands um 1,9 Prozent auf 156 Milliarden Euro wachsen. Diese Prognose ist etwas höher als die ursprünglich genannten 1,5 Prozent. „Das ist eine erfreuliche Entwicklung, die vor allem drei Gründe hat: Ein deutlich besseres Geschäft mit IT-Hardware wie Servern und Halbleitern. Ein kräftiges Umsatzplus bei Smartphones. Und eine positive Entwicklung bei den Internetzugängen“, so Rohleder.
Die Informationstechnologie bezeichnete Rohleder als „Wachstumstreiber“. Hier legen die Umsätze laut Bitkom in diesem Jahr um 3,5 Prozent auf 80,4 Milliarden Euro zu. Prozentual noch stärker wachse der Software-Bereich mit einem Plus von 5,4 Prozent auf 20,1 Milliarden Euro. Das Geschäft mit IT-Dienstleistungen nehme um 3,0 Prozent auf 37 Milliarden Euro zu. Rohleder: „Die Anbieter profitieren davon, dass im Zuge der digitalen Transformation der Wirtschaft Unternehmen aller Branchen ihr Geschäft auf die Digitalisierung ausrichten.“
Auch bei Hardware sei ein Zuwachs um 2,8 Prozent auf 23 Milliarden Euro zu vermerken. Dies liege an einer steigenden Nachfrage nach Servern und „einem kräftigen Umsatzplus bei Halbleitern“. Der TK-Markt legte dagegen nur um 0,9 Prozent auf 65,8 Milliarden Euro zu. Dies liege an einer zunehmenden Nachfrage nach Geräten mit immer größeren Displays und Infrastruktursystemen.