com!-Academy-Banner
Mobil im Netz

So schützen Sie Ihre Daten im öffentlichen WLAN

Notebook im WLAN
Foto:
Öffentliche WLAN-Netze eignen sich hervorragend, um auch auf Reisen produktiv zu bleiben. Allerdings sollten die eigenen Daten bei der Nutzung dieser Netze vor Fremdzugriff geschützt werden.
Freigabeeinstellungen
Freigabeeinstellungen: Hier lassen sich Daten vor unbefugtem Zugriff schützen.
Bei der Verbindung mit bislang unbekannten WLAN-Netzen fragt Windows nicht ohne Grund nach, ob es sich dabei um ein privates oder ein öffentliches Netzwerk handelt. Für die Systemsicherheit ist dies ein elementarer Unterschied. Wenn der Nutzer die Verbindung nämlich als "privat" deklariert, teilt Windows gerne wie im heimischen Netzwerk Ordner, verbundene Hardware und dergleichen mit anderen Netzwerkteilnehmern. In den Systemeinstellungen lassen sich die Freigaben präzise verwalten:
  • Öffnen Sie hierzu die Systemsteuerung
  • Klicken Sie auf den Menüpunkt Netzwerk und Internet
  • In der linken Spalte klicken Sie auf Netzwerk- und Freigabecenter
  • Klicken Sie auf Erweiterte Freigabeeinstellungen
  • Wählen Sie nun den Punkt Öffentlich. Denn ein "öffentliches" Netz ist weniger sicher, weshalb Windows für dieses viel strengere Regeln anwenden wird.
  • Hier können Sie Ihre Freigabe-Einstellungen bestimmen. Am sichersten ist es, wenn Sie die Netzwerkkennung ausschalten, die Datei- und Druckerfreigabe deaktivieren, die Freigabe öffentlicher Ordner deaktivieren und einen möglichst hohen Verschlüsselungsgrad aktivieren.
Wer auch im Heimnetz seine Daten besonders schützen möchte, kann dies über dieselbe Methode erledigen.

Sicher Surfen via VPN

Neben einer präzise verwalteten Datei- und Hardware-Freigabe ist in öffentlichen Netzwerken auch die Nutzung eines VPN-Dienstes (Virtual Private Network) Pflicht. Dieser stellt sicher, dass keine Angreifer den Netzbesuch überwachen oder Anmeldeinformationen von Online-Diensten abgreifen können. Eine universelle VPN-Lösung liefert beispielsweise F-Secure mit Freedome, die sowohl unter Windows und Mac OS X wie auch unter Android und iOS läuft. Per Knopfdruck wählt sich die Software in das VPN ein und sichert somit die Verbindung ab. Auf Wunsch stehen verschiedene virtuelle Standorte zur Verfügung, über die sich Geo-Blocking und dergleichen umgehen lassen.
Verwandte Themen