com!-Academy-Banner
WireVPN

Leistungsstarke VPN-App mit WireGuard-Support

von - 23.04.2019
VPN-App auf dem Handy
Foto: Denys Prykhodov / Shutterstock.com
WireVPN startet als VPN-Dienst mit gleichnamiger App jetzt auf der Android-Plattform. Der Service nutzt das leistungsstarke und gleichfalls effiziente WireGuard-Protokoll.
VPN-Dienste und Apps gibt es wie Sand am Meer. Sucht man allerdings nach einem Anbieter, der auch das neue WireGuard-Protokoll unterstützt, bleibt die Auswahl recht überschaubar. Mit WireVPN geht nun ein neuer VPN-Dienst an den Start, der mit den Vorteilen der Technologie punkten möchte. Zum Start ist der Dienst lediglich als Beta-App für Android erhältlich, Clients für Windows, Linux, macOS und iOS sollen folgen.
WireVPN
WireVPN nutzt das performante WireGuard-Protokoll.
(Quelle: com! professional / Screenshot )
WireVPN lässt sich über einen Zeitraum von sieben Tagen kostenlos und ohne Anmeldung testen, danach schlägt der Service mit mindestens 5,95 US-Dollar (rund 5,30 Euro) pro Monat zu Buche. Über einen Account lassen sich parallel bis zu fünf Geräte nutzen, Konten können anonym erstellt werden. Die Entwicklerschmiede aus Estland verfolgt nach eigenen Angaben eine No-logs Policy, entsprechend sollen außer den erforderlichen Zahlungsdaten keine Nutzungsinformationen überwacht, gespeichert oder an Dritte weitergegeben werden. Die Zahlungsabwicklung für die kostenpflichtigen Abos läuft allerdings über den externen Dienstleister Paddle.com aus Großbritannien.
Die WireVPN-App selbst wirft keinerlei Fragen auf, der Startbildschirm beherbergt lediglich einen großen Button, mit dem sich der Dienst aktivieren lässt. Daneben wird noch der aktuell ausgewählte Server-Standort angezeigt. Für Letzteren stehen insgesamt elf unterschiedliche Länder aus Europa, Asien und Amerika sowie Australien zur Auswahl bereit. Ein Auto-Select-Modus wählt die jeweils leistungsstärkste Verbindung. WireVPN unterstützt sowohl traditionelles IPV4 als auch IPV6. Weitere Zusatzfunktionen sucht man allerdings vergeblich. So wäre etwa ein Kill Switch, mit dem sich der unbeabsichtigte Aufbau von ungesicherten Verbindungen verhindern lässt, wünschenswert gewesen.
In der aktuellen Version 1.5.0 nutzt WireVPN das WireGuard-Protokoll in Version 0.0.20190409. Im Vergleich zu gängigen VPN-Technologien wie IPSec oder OpenVPN verspricht WireGuard kürzere Latenzzeiten und höhere Datenraten. Der federführende Linux-Entwickler Linus Torvalds nannte das neue VPN-Protokoll im Kontrast zu den Vorgängern ein technologisches Meisterwerk.

WireVPN: Erste Einschätzung

Die üblichen Performance-Einbußen, wie sie bei herkömmlichen VPN-Diensten auftreten, fallen bei WireGuard nicht an. Unser Testgerät war mit VPN genauso schnell im Netz unterwegs wie ohne. In Sachen Performance überzeugt die Technik damit auf ganzer Linie.
Allerdings fällt die Preisgestaltung recht selbstbewusst aus. Andere VPN-Anbieter mit WireGuard-Support wie VPN.AC oder AzireVPN sind im Langzeitabo deutlich günstiger. Darüber hinaus will der CDN- und Netzwerkspezialist Cloudflare seinen DNS-Dienst 1.1.1.1 bald um einen WireGuard-VPN erweitern - und dieser Service wird kostenlos sein. Entsprechend sollte WireVPN vielleicht noch einmal an der Preisschraube drehen, um im hart umkämpften Markt nicht unterzugehen.
Verwandte Themen