com!-Academy-Banner

BIOS und UEFI — Das müssen Sie wissen

CMOS-Reset und Fehlercodes

von - 20.01.2014
Die Einstellungen, die Sie im BIOS vornehmen, werden im CMOS gespeichert. Wurde das BIOS oder UEFI falsch konfiguriert, dann kann es während des Boot-Vorgangs von Windows oder bereits beim Selbsttest des BIOS oder UEFI zu Problemen kommen.
Dann müssen die vorgenommenen Einstellungen gelöscht werden, damit das BIOS die Standardeinstellungen verwendet. Ein Reset der Einstellungen kann auch dann nötig werden, wenn die  Hardware-Konfiguration geändert wurde, etwa durch neue RAM-Module.

Warum heißt es CMOS?

Die Einstellungen des BIOS lassen sich nicht auf demselben Flash-ROM speichern, auf dem auch das BIOS gespeichert ist. Deshalb wird für die vom Anwender vorgenommene Konfiguration ein eigener Speicher benötigt. Zum Einsatz kommt dabei ein CMOS. Die Abkürzung CMOS steht für Complementary Metal Oxide Semiconductor. Das ist ein spezieller Halbleitertyp, der zum Erhalten der gespeicherten Informationen Strom benötigt. Dieser Strombedarf ist aber extrem gering.
Weil dieser Halbleitertyp als Speicher für die BIOS-Einstellungen verwendet wird, spricht man kurzerhand auch einfach vom CMOS-Speicher.
Bilderstrecke
5 Bilder
UEFI kann mehr
UEFI-Boot
Der BIOS-Nachfolger UEFI
Boot-Zeit

Profi-Wissen:

UEFI — das neue BIOS

>>

CMOS resetten

Zwei Methoden, um die Einstellungen zurückzusetzen, sind verbreitet – entweder durch das Drücken einer Taste oder durch das Setzen eines Jumpers. Welche Methode bei Ihrem Mainboard zum Einsatz kommt, verrät das Handbuch. Die Taste und die Steckleiste für den Jumper sind meistens mit der Bezeichnung „CMOS Clear“ versehen.
So geht’s: Schalten Sie zum Zurücksetzen den Rechner aus und ziehen Sie dann das Netzkabel, um den Rechner vollständig vom Strom zu trennen. Betätigen Sie mehrfach den Hauptschalter des Rechners. Der Rechner kann zwar nicht hochfahren, aber sämtliche Kondensatoren, die eventuell noch aufgeladen sind, werden dadurch entladen. Öffnen Sie dann das Gehäuse.
Hat Ihr Mainboard eine Taste zum Löschen des CMOS, dann drücken Sie die Taste. Hat der Rechner eine Steckleiste, dann setzen Sie den Jumper jetzt so auf, wie in der Anleitung des Mainboards beschrieben und anschließend wieder in die Ausgangsposition.
Schließen Sie das Gehäuse, verbinden Sie das Netzkabel und schalten Sie den Rechner wieder ein. Überprüfen Sie jetzt sämtliche Einstellungen und konfigurieren Sie das BIOS neu. Mit dieser Methode lassen sich in der Regel auch die BIOS- und System-Kennwörter löschen.

Einstellungen gehen verloren

Auf Ihrem Mainboard finden Sie eine kreisrunde, flache Batterie. Das ist eine Stützbatterie, die den CMOS-Speicher mit Strom versorgt. Gehen die vorgenommenen Einstellungen des BIOS immer wieder verloren, dann kann es sein, dass diese Batterie leer ist und der CMOS bei ausgeschaltetem Rechner nicht mehr mit Strom versorgt wird.
In solchen Fällen müssen Sie die Batterie einfach austauschen. Fast immer wird eine Knopfzelle des Typs CR2032 verwendet, die Sie in jedem Elektromarkt bekommen.

Fehlercodes

Bei jedem Einschalten führen BIOS und UEFI einen Funktionstest durch, der Power-On Self Test oder kurz POST genannt wird. Über das Ergebnis des Tests informieren BIOS und UEFI mit Pieptönen. Je nach Art und Anzahl der Töne werden unterschiedliche Fehler signalisiert. Was die Tonfolgen genau bedeuten, hängt vom Hersteller des BIOS respektive UEFI ab.
Ein einzelner Piepton nach dem Einschalten des Rechners bedeutet meistens, dass der Test fehlerfrei bestanden wurde. Gibt es hingegen ein Problem, dann piept der Rechner nach dem Einschalten entweder gar nicht oder mehrfach. Die nebenstehende Tabelle zeigt, was die Tonkombinationen im Einzelnen signalisieren.

Tonfolgen: Die wichtigsten Fehler

AMI

Award

Phoenix

Alles in Ordnung

1 x lang

1 x kurz

1 x kurz

Netzteilfehler

Dauerton

Merhmals kurz

Stille

RAM-Fehler

1 x kurz oder 3 x kurz, 3 x lang, 3 x kurz

1 x lang

2 x kurz

Tastaturfehler

1 x lang, 6 x kurz

3 x lang

3 x kurz, 2 x kurz, 4 x kurz

Problem mit der Grafikkarte

1 x lang, 2 x kurz oder 1 x lang, 8 x kurz

1 x lang, 2 x kurz oder Dauerton

3 x kurz, 3 x kurz, 4 x kurz

Prozessorfehler

1 x lang hoch, 1 x lang tief

Stille

4 x kurz, 4 x kurz, 3 x kurz

Lüfterausfall oder Überhitzung

Sirenenton

Sirenenton

Dauerton, Abschaltung

Verwandte Themen