com!-Academy-Banner

Wettstreit um den besten Business-Monitor

Mit USB-C zum Multitalent

von - 28.07.2020
Neben HDMI und DisplayPort bringen die getesteten Business-Monitore mit Ausnahme des LG 27UL650 auch einen USB-C-Port mit, der sich sehr vielseitig nutzen lässt. Beim HP E27d G4 stand er Pate für seinen Namenszusatz: HP bewirbt sein Business-Display als Docking-Monitor, doch abgesehen vom LG eignen sich die Vergleichsgeräte genauso gut für diese Aufgabe. Die lautet, einem neu angeschlossenen Mobil­gerät wie einem Notebook umfassende Konnektivität zu bieten.
Hängen etwa Peripheriegeräte wie USB-Tastaturen und -Mäuse am USB-Hub des Monitors, kann sie der Laptop-Besitzer dann einfach mitnutzen, wenn er sein Gerät über USB-C mit dem Eizo, HP, Lenovo oder Viewsonic bekannt macht. Die vier Testkandidaten übertragen dann aber nicht nur Daten und spiegeln das Bild des Notebooks, sondern sie laden es auch gleichzeitig auf. Der Ladestrom beträgt dabei je nach Gerät 60 Watt (Eizo, Viewsonic), 75 Watt (Lenovo) oder 100 Watt (HP).
Bilderstrecke
5 Bilder
Eizo FlexScann EV2785
HP E27d G4
Viewsonic VG2755-2K
LG 27UL650

Vergleichstest :

Testübersicht Business-Monitore

>>
Das Etikett Docking-Monitor passte auf den HP E27d G4 trotzdem noch eine Spur besser als bei der Konkurrenz, denn hier hat man als Nutzer auch direkten Zugriff auf das Netzwerk, sofern der HP über seine RJ-45-Buchse verkabelt ist. Außerdem gab es nur beim HP eine Webcam, die über Windows Hello eine Anmeldung per Gesichtserkennung erlaubt und durch ihren Infrarot-Sensor auch bei schlechten Lichtverhältnissen einwandfrei arbeitet. Drittes Ausstattungs-Plus beim HP-Monitor war sein DisplayPort-Ausgang. An den lässt sich ein zusätz­liches Display hängen.

Fazit

Der Eizo FlexScan EV2785 überzeugte mit einer hervorragenden Vorstellung, er ließ weder bei Ausstattung und Ergonomie noch bei der Bildqualität Wünsche offen. So viel geballte Performance braucht es im Normalfall gar nicht. Nur wer keinerlei Kompromisse eingehen will, greift zum Eizo für 1.050 Euro, wird dann aber auch garantiert nicht enttäuscht.
Die vier anderen Geräte im Test leisten als Business-Monitor ebenfalls Überdurchschnittliches, kosten aber nur halb so viel oder noch weniger. Den Viewsonic VG2755-2K machte sein Sparpreis von 380 Euro gemessen an seiner Performance zum Preis-Leistungs-Sieger. Der HP E27d G4 zeichnete sich durch starke Konnektivität aus, während der LG 27UL650 mit seiner DisplayHDR-400-Zertifizierung und HDR10-Support für Multimedia-Anwendungen am besten geeignet war.
Der Lenovo ThinkVision T27h-20 kombiniert gute Bildqualität und Ergonomie mit solider Standardausstattung. Er bietet anders als die Konkurrenten keine speziellen Features, macht sich aber durch seinen Preis von 350 Euro zusätzlich attraktiv.

Testergebnisse im Detail

Wie sich die getesteten Business-Monitore jeweils geschlagen haben, erfahren Sie in den folgenden Beiträgen:

Eizo FlexScan EV2785

Der Eizo FlexScann EV2785 bietet weitgehend alles, was man sich bei einem Business-Monitor wünscht. Mit 1.050 hat das Gerät allerdings auch einen stolzen Preis.

HP E27d G4

Mit IR-Kamera, LAN-Buchse und DisplayPort-Ausgang sorgen HP bei seinem Business-Monitor E27d G4 für viel Konnektivität. Zu bemängeln ist hingegen, dass das Gerät über keinen integrierten Lautsprecher verfügt.

Viewsonic VG2755-2K

Für 380 Euro bietet Viewsonics WQHD-Monitor eine sehr gute Leistung. Abstriche gemacht werden allerdings bei der Bildqualität. Die sRGB-Farbraumabdeckung ist etwas niedrig.

LG 27UL650

Der LG-Monitor ist nicht nur im Office, sondern auch in der Multimedia-Welt zu Hause. Bei den Schnittstellen muss sich der Nutzer jedoch mit HDMI und DisplayPorts begnügen. Jegliche USB-Slots fehlen.

Lenovo ThinkVision T27h-20

Der Monitor ThinkVision T27h-20 von Lenovo ist eine gute Wahl fürs Büro. Dafür sprechen eine solide Ausstattung, starke Bildqualität sowie eine Top-Ergonomie. Der Nutzer muss lediglich ohne integrierte Lautsprecher auskommen.

Verwandte Themen