com!-Academy-Banner
Test Virtual Data Rooms

Dokumente gemeinsam in der Cloud nutzen

von - 29.07.2016
Virtual Data Rooms
Foto: Fotolia / Sergey Nivens
In virtuellen Datenräumen lassen sich sensible Dokumente transparent und sicher tauschen, verwalten und bearbeiten. Fünf professionelle Cloud-Lösungen treten im Test gegeneinander an.
Informationen und Dokumente aller Art über das Internet auszutauschen und zu teilen, ist für Anwender heute gängige Praxis. Doch bei den meisten reduziert sich das auf den simplen Austausch von Dateien auf der Ordnerebene und auf Anbieter wie Dropbox, Google Drive oder Microsoft One­Drive. Zwar haben diese Lösungen die Nutzung von Cloud-Speichern überhaupt erst populär gemacht, durch den ein­fachen, in den Einstiegsangeboten oft sogar kostenlosen Zugang aber auch die Schatten-IT stark gefördert.
Bilderstrecke
5 Bilder
Grau DataSpace im Test
Brainloop Secure Dataroom
Netfiles Dataroom im Test
Teamplace

Fünf Business-Clouds :

Vergleichstest Virtual Data Rooms

>>
Jenseits von Dropbox & Co. gibt es eine Reihe von Spezialdiensten, die virtuelle Datenräume anbieten. Sie bringen nicht nur wesentlich mehr businessrelevante Sicherheitsfunktionen mit, sondern fügen sich auch weitaus besser in bestehende IT-Infrastrukturen ein.

Das Testfeld

Um einen guten Überblick über das Spektrum an Virtual Data Rooms zu vermitteln, hat com! professional fünf Lösungen verglichen: Brainloop Secure Dataroom, Drooms Virtueller Datenraum, Grau DataSpace, Netfiles Dataroom und Team­place. Bei der Auswahl der Angebote zeigte sich deutlich, dass es durchgängig gültige Vergleichskriterien für diese doch komplexeren Anwendungen kaum gibt.
Auch wenn es einige Hersteller immer wieder so darstellen, ist ein virtueller Datenraum mehr als ein „besserer Dateisafe“ oder eine bloße Sync-and-Share-Lösung. Vielmehr handelt es sich um die sichere und nachvollziehbare Zusammenarbeit im Unternehmen und über Unternehmensgrenzen hinweg, etwa mit Partnern und Kunden.
Verwandte Themen