com!-Academy-Banner
Speicherzentrale im Netz

8 NAS-Server für den Business-Einsatz im Test

von - 21.10.2014
Moderne Business-NAS-Server sind schnell, flexibel erweiterbar und kosten ab 260 Euro. Im Test von com! professional treten acht NAS-Systeme mit je vier Laufwerksschächten gegeneinander an.
Moderne Business-NAS-Server sind schnell, flexibel erweiterbar und kosten ab 260 Euro. Im Test von com! professional treten acht NAS-Systeme mit je vier Laufwerksschächten gegeneinander an.
Ein zentraler Speicher für das Firmennetzwerk muss keine laute Rackmount-Höllenmaschine sein, die nur im 19-Zoll-Serverschrank Platz findet, Unmengen von Strom verschlingt und nach einem Profi-Administrator verlangt. Kompakte NAS-Server, die von ihren Maßen her nicht größer sind als ein gewöhnliches Desktop-PC- oder HTPC-Gehäuse, erfüllen diese Aufgabe mittlerweile oft ebenso gut, wenn nicht sogar besser.
Bilderstrecke
8 Bilder
WD My Cloud EX4: Im Business-NAS von WD sitzt nur ein Single-Core-Prozessor. Gegenüber der Konkurrenz mit Dual-Core-CPU benötigte das Gerät deutlich länger, um die Rechenarbeiten des gewählten Software-RAID zu erledigen. Pluspunkte sammelte das NAS beim e
D-Link ShareCenter Quattro II DNS-345: Das Business-NAS von D-Link zeigt, dass ein guter Netzwerkserver nicht viel kosten muss. Dieses Gerät ist zwar deutlich langsamer als das Führungstrio, aufgrund seines sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnisses ist das
Buffalo TeraStation TS5400D: Das Business-NAS von Buffalo Technology gibt sich recht zugeknöpft. Die TeraStation TS5400D lieferte zwar starke Leistungswerte im Netzwerk, bietet aber kaum Spielraum für Erweiterungen. Zudem fiel die Stand-by-Funktion im Tes
Asustor AS-304T: Das Business-NAS der Asus-Tochter Asustor überzeugte mit einem gelungenen Webinterface, war aber spürbar langsamer als das Führungstrio. Die größten Nachteile liegen im hohen Stromverbrauch und der Geräuschentwicklung des Netzwerkservers.

Speicherzentrale im Netz:

8 NAS-Server für den Business-Einsatz im Test

>>
Gemeint sind Business-NAS-Geräte wie die acht in unserem Vergleichstest: Sie verfügen über jeweils vier Laufwerkeinschübe, arbeiten aufgrund ihrer energieeffizienten Prozessoren fast durchgängig sehr stromsparend und leise und erreichen im lokalen Netzwerk mehrheitlich einen hohen Datendurchsatz über Gigabit-Ethernet.
Die besten Geräte verfügen zudem über ein Webinterface, dessen Design und Aufbau sich am Windows-Desktop orientiert, und lassen sich damit sehr komfortabel einrichten und verwalten.

Acht NAS-Server im Test

com! professional hat die folgenden acht Business-NAS-Server getestet: Asustor AS-304T, Buffalo TeraStation TS5400D, D-Link Share Center Quattro II DNS-345, Netgear ReadyNAS 314, QNAP TS-451, Synology DiskStation DS414, Thecus N4800Eco und WD My Cloud EX4.
Ein RAID-System (RAID, Redundant Array of Independent Disks) schaltet mehrere Festplatten oder SSDs zusammen. Der Plattenverbund wird per Software oder mit zusätzlicher Hardware realisiert.
Diese RAID-Version fasst mehrere Festplatten zu einer virtuellen großen Platte zusammen. Die Daten werden in kleine Blöcke aufgeteilt und gleichzeitig über alle Platten verteilt. Deshalb schreibt und liest ein RAID-0-System die Daten viel schneller als eine einzelne Festplatte.
Diese RAID-Version spiegelt den Inhalt einer Festplatte permanent auf einer zweiten Festplatte. RAID Level 1 schützt dadurch vor Datenverlusten, wenn eine Festplatte ausfallen sollte – ein doppelter Boden quasi.
Bis auf die Buffalo TeraStation TS5400D sind alle Geräte Leergehäuse, müssen also vor Inbetriebnahme erst noch mit Festplatten bestückt werden. Während das Buffalo-Gerät, weil bereits mit Festplatten versehen, mit 670 Euro den höchsten Preis hat, kosten die übrigen NAS-Server zwischen 260 und 650 Euro. Preislich und von ihrer Ausstattung her schlagen die Testkandidaten eine Brücke zwischen SOHO-Netzwerkspeichern und professionellen Geräten, die über deutlich mehr Laufwerkeinschübe verfügen.
Verwandte Themen