com!-Academy-Banner

5 NAS-Server für vier Festplatten im Test

Testergebnis der 4-Bay-NAS-Laufwerke

von - 02.05.2015
Testsieger: Das QNAP-NAS TVS-463 punktete mit der höchsten Leistung.
Testsieger: Das QNAP-NAS TVS-463 punktete mit der höchsten Leistung.
Mit der Benchmark-Software Intel NAS Performance Toolkit (NASPT) wurde getestet, wie schnell die NAS-Laufwerke in der Praxis sind. In der aktuellen Version 1.7.1 umfasst das Tool zwölf Benchmarks mit unterschiedlichen Schwerpunkten, die typische Einsatzszenarien aus dem NAS-Alltag nachbilden.
Aufgrund dieser Vielfalt war das NASPT in der Lage, realistische Ergebnisse etwa zur sequenziellen Datenübertragungsrate und zur Kopiergeschwindigkeit zu liefern.
Das Festplatten-Set, mit dem wir alle NAS-Geräte für die Tests ausgerüstet haben (4-mal Western Digital WD1003FBYX, 3,5 Zoll, 1 TByte, 7200 U/min), wurde als RAID 5 kon­figuriert.

Fazit

Den Testsieg holte sich das QNAP TVS-463 klar mit 94 Punkten. Es überzeugte die Tester als rundum gelungenes, wenngleich teures Profi-NAS. QNAPs Netzwerkspeicher wies nicht nur die umfassendste Ausstattung des Testfelds auf, sondern der Netzwerkspeicher erreichte darüber hinaus auch noch die höchsten Transferraten.
Dem QNAP-NAS dicht auf den Fersen sind die zweitplatzierte Synology DiskStation DS415+ und das Seagate NAS Pro 4-bay auf Platz drei, die im Netzwerk beide nur unwesentlich langsamer waren als der Testsieger.
Bilderstrecke
5 Bilder
D-Link ShareCenter DNS-340L
QNAP TVS-463
Seagate NAS Pro 4-bay
Synology Diskstation DS415+

NAS-Server :

5 NAS-Laufwerke mit vier Einschüben im Test

>>

Testergebnisse im Detail

Wie sich die getesteten NAS-Server im Detail geschlagen haben, erfahren Sie in folgenden Beiträgen:

QNAP TVS-463

Höchste Leistung und beste Ausstattung;
keine nennenswerten Schwächen

Synology DiskStation DS415+

Nur minimal langsamer als der Testsieger;
leisestes NAS im Test

Seagate NAS Pro 4-bay

Trotz Dual-Core-CPU fast so schnell wie
QNAP und Synology; kaum Apps verfügbar

WD My Cloud DL4100

Sehr schnelles NAS; redundanter
Stromanschluss

D-Link ShareCenter DNS-340L

Sehr günstiges NAS; mäßiges Webinterface;
langsamer als die Konkurrenz

Die Synology DiskStation DS415+ hatte wie das QNAP TVS-463 ein hervorragendes Webinterface im Windows-Stil auf der Haben-Seite und war obendrein das leiseste NAS im Test. Für das Seagate NAS Pro 4 sprach der mit 430 Euro nie­drige Preis und der gegenüber dem Synology-Gerät noch etwas einfachere Festplatteneinbau.
Mit dem LAN-Tempo des Spitzentrios konnte das Western-Digital-NAS WD My Cloud DL4100 nicht ganz mithalten, obwohl es auf die gleiche CPU-RAM-Kombination setzt wie das Seagate-NAS. Dafür verfügt My Cloud DL4100 als einziger Netzwerkspeicher im Test über zwei Netzteilanschlüsse und bietet damit mehr Sicherheit bei der Stromversorgung. Zudem gibt es drei statt der sonst üblichen zwei Jahre Garantie.
Mit 240 Euro ist das D-Link ShareCenter DNS-340L der Preistipp von com! professional. In Sachen Performance lag das kleine 4-Bay-NAS zwar eindeutig an letzter Stelle, war aber keineswegs langsam und arbeitete außerdem am stromsparendsten. Die Anwender müssen allerdings mit einem nicht sehr übersichtlichen und optisch veralteten Webinterface vorliebnehmen.
Verwandte Themen