com!-Academy-Banner

Windows 7 auf SSD installieren

Fragen und Antworten zu SSDs

von - 26.07.2011
Das sollten Sie wissen, bevor Sie Windows 7 auf einem Solid State Drive installieren.

Welche Vorteile hat ein Solid State Drive?

SSDs speichern die Daten im Gegensatz zu herkömmlichen Festplatten nicht magnetisch, sondern elektronisch auf Flash-Speicherbausteinen. Damit erreichen sie kurze Zugriffszeiten und schnelle Datenübertragungsraten.
Zum Vergleich: Herkömmliche Festplatten erreichen Datenraten von rund 120 MByte/s — SSDs über 200 MByte/s. Da SSDs ohne rotierende Scheiben auskommen, sind sie zudem unempfindlich gegen Stöße und geräuschlos.

Was kosten SSDs?

SATA-Anschluss: Ein Solid State Drive schließen Sie wie eine herkömmliche Festplatte per SATA an — hier in Schwarz und Rot zu sehen
Solid State Drives kosten derzeit etwa einen Euro pro Gigabyte. Das ist bis zu 10-mal so viel wie herkömmliche Festplatten. Ein 32-GByte-Modell kostet also rund 40 Euro.
Wichtig bei einer SSD ist die Größe des Zwischenspeichers (Cache). Es gibt Modelle, die nur einen kleinen oder gar keinen Zwischenspeicher haben. Solche SSDs arbeiten deutlich langsamer. Wählen Sie auf jeden Fall ein Modell, das mindestens 64 MByte Cache hat. Je mehr Cache, desto besser.

Wie groß sollte eine SSD sein?

Für einen optimalen Turbo-PC reicht eine SSD mit einer Kapazität von 32 GByte oder 64 GByte. Der Trick: Sie installieren nur das Betriebssystem und Ihre Programme auf der SSD. Ihre Daten wie Dokumente, Bilder, Musik und Filme speichern Sie hingegen auf einer großen herkömmlichen Festplatte.
Der Geschwindigkeitsvorteil einer SSD liegt nämlich vor allem in der Lesegeschwindigkeit, und die ist beim Booten, bei anderen Operationen des Betriebssystems und beim Starten von Programmen entscheidend.

Unterstützt Windows 7 SSDs?

Adapterrahmen: Die meisten Solid State Drives sind 2,5 Zoll groß. Um ein SSD in einen Desktop-Rechner einzubauen, brauchen Sie also einen Adapterrahmen
Ja. Sowohl bei einer Neuinstallation von Windows 7 auf einer SSD als auch beim Kopieren einer fertigen Windows-Installation auf eine SSD sind jedoch noch einige Eingriffe des Nutzers nötig.

Unterstützt mein Rechner SSDs?

Die Mehrzahl der Solid State Drives hat einen SATA-Anschluss. Sie werden darüber wie herkömmliche Festplatten angeschlossen. Es genügt also, wenn Ihr PC SATA-Anschlüsse hat.
Da die meisten Solid State Drives im 2,5-Zoll-Format gebaut werden, benötigen Sie für den Einbau in einen Desktop-PC einen Adapterrahmen. Dieser ist bei vielen SSDs bereits im Lieferumfang enthalten. Übrigens: Windows lässt sich auch auf SSDs installieren, die in einem externen eSATA-Gehäuse stecken.
Verwandte Themen