com!-Academy-Banner

Alles über Solid State Drives

Die Spare Area einer SSD

von - 12.02.2013
Spare Area bedeutet so viel wie Reservebereich. Diesen freien Bereich auf der SSD benötigt der Kontroller, um Techniken wie Wear Leveling zu nutzen.
Die Hersteller der Solid State Drives empfehlen eigentlich, rund 15 bis 20 Prozent der Gesamtkapazität unpartitioniert zu lassen. Da sich jedoch nicht alle Anwender daran halten, ist standardmäßig ein Teil des Speichers für die Spare Area reserviert. Dabei handelt es sich um einen Speicherbereich, der für Betriebssysteme nicht nutzbar ist. Typischerweise beträgt die Größe der festen Spare Area rund 7 Prozent der Gesamtkapazität.
Diesen Bereich zweigen die SSD-Hersteller von der Gesamtkapazität der SSD ab. So steht Ihnen nicht die gesamte Kapazität einer SSD zur Verfügung.

Over-Provisioning: So erhöhen Sie die Spare Area

Die Spare Area einer SSD können Sie vergrößern. Mit einer größeren Spare Area erhöhen Sie die Lebensdauer der SSD, da mehr freie Blocks als Ersatz zur Verfügung stehen.
Die Hersteller konfigurieren SSDs so, dass sie rund 7 Prozent der Gesamtkapazität als Spare Area nutzen. Diese Größe lässt sich manuell erhöhen. Das nennt man Over-Provisioning.
Over-Provisioning: Wer die Spare Area eines Solid State Drives vergrößern will, der muss zu Linux greifen und mit dem Tool Hdparm erst freie Blocks löschen.
Mit einer größeren Spare Area stehen mehr freie Blocks als Ersatz für defekte Blocks sowie zum Wear Leveling zur Verfügung. Das verlängert die Lebensdauer der SSD und sorgt für mehr Geschwindigkeit.
SSDs verfügen im Vergleich zu normalen Festplatten nur über eine geringe Kapazität. Daher ist Over-Provisioning nur bei großen SSDs sinnvoll. Zudem sind SSDs ohnehin schnell genug und überdauern die durchschnittliche Nutzungszeit eines Rechners.
Spare Area erhöhen: Die SSD kann einen unpartitionierten Bereich nur dann als Spare Area nutzen, wenn alle Blocks gelöscht sind. So reicht es nicht aus, wenn Daten unter Windows lediglich als gelöscht markiert sind.
Am einfachsten lässt sich daher die Spare Area erhöhen, wenn Sie auf einer neuen SSD einen Teil unpartitioniert lassen. So nutzen Sie etwa auf einer 160-GByte-SSD nur 144 GByte.
Wenn sich auf dem Solid State Drive schon Daten befinden oder das Laufwerk bereits partitioniert war, ist es etwas komplizierter:
Das komplette Löschen aller Daten erreicht man mit einem sogenannten Secure Erase. Das bezeichnet ein sicheres Löschen aller Daten. Das Löschen der Daten und das Verändern der Spare Area setzt einiges an Fachkenntnissen voraus. Sie erledigen dies unter Linux.
Eine Anleitung, wie Sie dabei vorgehen, finden Sie unter www.thomas-krenn.com/de/wiki/SSD_Over-Provisioning_mit_hdparm .
Verwandte Themen