com!-Academy-Banner

Wie sicher ist Power-LAN?

Risiko Reichweite

von - 22.08.2012
Die erste Frage heißt: „Wie weit reicht Ihr Power-LAN ins Stromnetz? Ist beim Stromzähler wirklich Schluss? Oder gelangen die Daten darüber hinaus?”
Hersteller wie AVM, Devolo oder Netgear beantworten dies unterschiedlich. Von den meisten hörten wir die weit verbreitete Antwort, dass die Daten in der eigenen Wohnung bleiben, weil sie spätestens vom Stromzähler gestoppt würden.
FI-Schutzschalter: Sie reagieren bei Kurzschlüssen besonders früh und schützen den Menschen.
FI-Schutzschalter: Sie reagieren bei Kurzschlüssen besonders früh und schützen den Menschen.
AVM trifft hierzu eine andere Aussage: „Ein Fritz-Powerline-Netzwerk funktioniert in der Regel auch über einen dazwischen liegenden Stromzähler, Sicherungskasten oder FI-Schutzschalter hinaus. Berücksichtigen müssen Sie lediglich die zusätzlichen Leitungswege von und zu diesen Geräten, um die maximale Reichweite von 500 Metern im Stromnetz nicht zu überschreiten.“ Zwei wichtige Informationen stecken in dieser Aussage. Zum einen, dass das Signal eines Power-LANs bis zu 500 Meter weit reicht. 500 Meter Reichweite sind immens. Ein Rechenbeispiel: In einer normalen Wohnung wird selbst die am weitesten entfernte Steckdose höchstens einen Weg von 100 Metern bis zum Sicherungskasten überbrücken müssen.
Power-LAN beim Nachbarn: Moderne Power-LAN-Adapter sind sehr leistungsstark und fehlertolerant. Das Power-LAN von Familie Maier endet nicht mehr wie früher am Stromzähler. Die Nachbarn können sehr wahrscheinlich zumindest Teile davon empfangen.
Power-LAN beim Nachbarn: Moderne Power-LAN-Adapter sind sehr leistungsstark und fehlertolerant. Das Power-LAN von Familie Maier endet nicht mehr wie früher am Stromzähler. Die Nachbarn können sehr wahrscheinlich zumindest Teile davon empfangen.
Bis zum Stromzähler im Keller eines Mietshauses werden je Stockwerk noch weitere vier bis fünf Meter Höhenunterschied überwunden. Rechnet man noch einige Meter hinzu, weil Stromkabel nur waagerecht oder senkrecht verlegt werden, dann kommen zu den 100 Metern aus der Wohnung höchstens weitere 100 Meter im Haus hinzu. Das ergibt eine Strecke von 200 Metern von der Steckdose in der Wohnung bis zum Stromzähler im Keller. Bei einer Reichweite von 500 Metern bleiben also 300 Meter übrig. Das reicht aus, um noch die hinterste Steckdose in einer ähnlich gelegenen Wohnung des Mietshauses zu erreichen.
Die zweite wichtige Information im AVM-Statement lautet: Dem Power-LAN-Signal ist es wohl egal, welche Hindernisse es in Form von Stromzählern, Sicherungen und FI-Schutzschaltern überwinden muss. Dabei wurden gerade solche Hindernisse bisher als Dämpfungsfaktoren genannt. Dämpfung bedeutet in diesem Fall, dass das Power-LAN-Signal abgeschwächt wird und von einem anderen Power-LAN-Adapter kaum oder gar nicht mehr zu empfangen ist.

Des Rätsels Lösung

Moderne Power-LAN-Adapter können offenbar deutlich mehr als ältere Modelle. Das trifft nicht nur auf Adapter von AVM zu. Bislang galt, dass ein Power-LAN nur eine Reichweite von 200 Metern hat. Die neue Generation schafft aber mittlerweile 500 Meter. Das ist mehr als doppelt so viel und reicht — wie beschrieben — aus, um ein komplettes Wohnhaus zu versorgen.
Als Faustregel gilt also: Je neuer ein Power-LAN-Adapter, desto höher ist seine Reichweite. Das liegt an der ständig verbesserten Technik, die zu immer höheren Datenraten und geringerer Störanfälligkeit führt.
Verwandte Themen