com!-Academy-Banner

Multi-Boot vom NAS-Server

NAS-Server vorbereiten: Ordner, Master Boot Server und Router

von - 03.02.2014
Bevor Sie ein Betriebssystem von einer Synology Diskstation booten können, richten Sie den DHCP- und den TFTP-Server ein. Diese Schritte brauchen Sie nur einmal durchzuführen.

NAS-Server aktualisieren

NAS-Server aktualisieren: Sie benötigen mindestens DSM 4.2, um von einer Synology Diskstation zu booten
NAS-Server aktualisieren: Sie benötigen mindestens DSM 4.2, um von einer Synology Diskstation zu booten
Sie benötigen mindestens Version 4.2 von Diskstation Manager (DSM) auf Ihrer Diskstation, um die hier beschriebenen Einstellungen vorzunehmen.
Die Konfigurationsoberfläche im Browser zeigt Ihnen, welche Version Sie haben: Klicken Sie auf „Systemsteuerung, DSM Aktualisierung“. Prüfen Sie den Punkt „Installierte DSM-Version“.

Ordnerstruktur anlegen

Nachdem Sie sichergestellt haben, dass Sie mindestens DSM 4.2 auf Ihrem NAS-Server installiert haben, legen Sie mehrere Ordner auf dem NAS an. Halten Sie sich dabei unbedingt an die Schreibweise, wie sie  hier im Artikel angegeben ist. Sonst kommt es zu Fehlern beim Booten der Linux-Systeme, die bei unterschiedlicher Groß- und Kleinschreibung empfindlich reagieren.
Klicken Sie in der Verwaltungsoberfläche auf „File Station“ und dann auf „Erstellen, Neuen gemeinsamen Ordner erstellen“. Tragen Sie ins Feld hinter „Name“ die Zeichenfolge TFTP ein und bestätigen Sie mit „OK“.
Setzen Sie im folgenden Dialog unter „Privilegieneinstellung“ Häkchen unter „Lesen/Schreiben“ für die Benutzer „admin“ und „guest“. Bestätigen Sie auch hier mit „OK“.
Master Boot Server installieren: Entpacken Sie das ZIP-Archiv mit dem Master Boot Server in den Ordner „TFTP\Boot“ auf Ihrem NAS-Server
Master Boot Server installieren: Entpacken Sie das ZIP-Archiv mit dem Master Boot Server in den Ordner „TFTP\Boot“ auf Ihrem NAS-Server
Wählen Sie dann in der „File Station“ den neuen gemeinsamen Ordner „TFTP“ mit der Maus aus und klicken Sie auf „Erstellen, Ordner erstellen“. Nennen Sie diesen neuen Ordner Boot. In ihn kopieren Sie jetzt den Master Boot Server.

Master Boot Server entpacken

Der Master Boot Server 1.0 ist ein Softwarepaket, das auf Syslinux basiert. Syslinux ist ein winziges Linux-System, das einen Bootloader enthält, der das Boot-Menü zeigt. Wir haben das Softwarepaket Master Boot Server genannt, weil es die Hauptkomponente ist, die zunächst geladen wird und über die Sie dann weitere Systeme starten.
Entpacken Sie das ZIP-Archiv in den Ordner „TFTP\Boot“ auf Ihrem NAS-Server. Nach dem Entpacken muss dieser Ordner die Unterordner „images“, „ISOs“ und „pxelinux.cfg“ sowie mehrere Einzeldateien enthalten.

Router konfigurieren

Damit Sie einen PC über das Netzwerk booten können, müssen Sie den DHCP-Server im NAS-Server aktivieren. Nur dieser stellt IP-Adressen und den benötigten Bootloader zur Verfügung.
Die meisten Anwender haben DHCP auch im DSL-Router aktiviert. Das ist jedoch kein Problem: Teilen Sie den IP-Adressbereich auf, damit sich die beiden DHCP-Server nicht in die Quere kommen.
Router konfigurieren: Richten Sie Ihren DSL-Router so ein, dass er nur noch IP-Adressen von zum Beispiel „(…) 10“ bis „(…) 200“ vergibt. Dann gibt es keine Probleme mit dem DHCP-Server im NAS
Router konfigurieren: Richten Sie Ihren DSL-Router so ein, dass er nur noch IP-Adressen von zum Beispiel „(…) 10“ bis „(…) 200“ vergibt. Dann gibt es keine Probleme mit dem DHCP-Server im NAS
Bei einer Fritzbox zum Beispiel rufen Sie im Konfigurationsmenü „Heimnetz, Netzwerk, Netzwerkeinstellungen“ auf und klicken auf „IPv4-Adressen“. Wenn Sie etwa den IP-Adressbereich „192.168.178.1“ bis „192.168.178.255“ nutzen, dann tragen Sie hinter „von“ 192.168.178.10 und hinter „bis“ 192.168.178.200 ein.
Ihr DSL-Router vergibt dann nur noch IP-Adressen zwischen „192.168.178.10“ und „192.168.178.200“. Der IP-Adressbereich von „192.168.178.201“ bis „192.168.178.255“ wird dadurch frei für den DHCP-Server im NAS. Diesen konfigurieren Sie in den nächsten Schritten.
Verwandte Themen