com!-Academy-Banner

High-Tech-Drohnen im kommerziellen Einsatz

Beispiele für Business-Drohnen (Teil 2)

von - 26.02.2020
Drohnen in Deutschland Anfang 2019
(Quelle: BDL/BDLI )
Exabotix HD6-1000 PRO:
Der Hexacopter HD6-1000 PRO des niedersächsischen Drohnenherstellers Exabotix eignet sich speziell für professionelle Videoaufnahmen und Vermessungsflüge. Hierfür verfügt das Fluggerät über eine wettergeschützte 3-Achsen-Gimbal, die eine Kamera mit 30-fach optischem Zoom und eine Wärmebildkamera beherbergt. Optional ist ein Vermessungspaket erhältlich, in dem eine Sony-Kamera Alpha 7R MK2 mit 43,6 Megapixeln verbaut ist. Damit sind verzerrungsfreie und maßstabsgetreue Abbildungen der Erdoberfläche (Orthofotos) mit einer Auflösung von 1 Millimeter möglich. Hinzu kommt eine Planungs-Software für das Anlegen digitaler Karten. Einsatzbereit soll die Drohne in nur vier Minuten sein. Ein Akkutausch dauert laut Hersteller nur eine Minute. Das Fluggerät verfügt darüber hinaus über eine Autostart-Funktion, das heißt, die Drohne startet selbstständig und wartet dann in zwei Metern Höhe auf die Steuerbefehle des Piloten.
Impossible Aerospace US-1: Der Quadrocopter US-1 des US-amerikanischen Anbieters Impossible Aerospace ist ein Fluggerät für den rauen Einsatz: Mit einer Flugzeit von bis zu 78 Minuten und einer Geschwindigkeit von bis zu knapp 80 Kilometern pro Stunde eignet sich die Drohne besonders für Feuerwehren oder Notdienste. Die Nutzlast liegt bei vergleichsweise hohen 2,8 Kilogramm. Ermöglicht wird das durch ein zum Patent angemeldetes Design, das das Eigengewicht der Drohne reduziert. So sind etwa die Batterien ohne Aufhängung direkt in die Drohne integriert.
Microdrones mdLiDAR3000: Das Siegener Unternehmen Microdrones bewirbt seinen Quadrocopter der mdLiDAR3000-Serie als Komplettpaket für Geomatikdienste und unbemanntes Luft-Lidar. Lidar steht für Light detection and ranging, eine dem Radar verwandte Methode zur optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung. Die Drohne eignet sich laut Hersteller damit unter anderem für das Vermessungswesen beziehungsweise die Kartierung, für Bauwesen, Bergbau, Inspektionen oder die Landwirtschaft. Das Fluggerät verfügt über das Lidar-System miniVUX-1DL von Riegl sowie die Sony-Kamera RX1R II mit 42,4 Megapixeln.
Bekannt geworden ist Microdrones übrigens durch eine spektakuläre Aktion: Ein Gerät der md4-1000-Serie überflog im Sommer 2013 als erste Drohne die Alpen und legte eine Strecke von 12 Kilometern zurück. Sie flog im sogenannten GPS-Wegepunkt-Modus, also komplett automatisiert.
Parrot ANAFI: Die ANAFI von Parrot ist eine kompakte Drohne. Das Modell „Thermal“ ist mit einer Wärmebild­kamera ausgestattet, die Temperaturen im Bereich von minus 10 Grad bis plus 400 Grad darstellt. So lassen sich zum Beispiel thermische Messungen durchführen, die Temperatur einer Fläche oder eines bestimmten Punkts erfassen, Wärmeverluste an einem Gebäude visuell darstellen oder Personen lokalisieren, identifizieren oder verfolgen.
Anstieg der weltweit ausgeliferten Business-Drohnen 2020
(Quelle: Gartner )
Ausgestattet ist die Drohne außer mit der radiometrischen Wärmebildkamera Flir von Leton Systems mit einer 4K-HDR-Kamera samt Sony-Sensor mit 21 Megapixeln und einem 3-fach-Zoom zur visuellen Inspektion. Dabei ist die Kamera um 180 Grad nach oben oder unten schwenkbar. So lassen sich beispielsweise in Bauwerken auch Dächer von unten inspizieren.
Die Flugzeit der 315 Gramm leichten Drohne gibt der Hersteller mit bis zu 26 Minuten an. Parrot liefert drei Batterien mit, die die Flugzeit auf bis zu 78 Minuten ausdehnen.
ScaraBot X8 Heavy Lift: Der Quadrocopter X8 Heavy Lift von ScaraBot ist eine Art Schwerlaster unter den Drohnen. Er befördert bei einem Leergewicht von 2,2 Kilogramm Nutzlasten von bis zu 2,3 Kilogramm. Die Flugzeit gibt der Hersteller dabei je nach Zuladung mit etwa einer Stunde an. Die Funkreichweite zur Steuerung des Fluggeräts soll bei bis zu 12 Kilometern liegen.
Der Rahmen und die Propeller des ScaraBot bestehen zu 100 Prozent aus hochfestem und extrem leichtem Kohlefaser-Verbundmaterial. Dabei sollen patentierte, stromlinienförmige Ausleger, die der Hersteller als FreeFlow-Arme bezeichnet, den X8 Heavy Lift 9 Prozent effizienter machen als vergleichbare Drohnenmodelle. Zudem sollen die Arme Geräuschemissionen und Vibrationen reduzieren.
Verwandte Themen