com!-Academy-Banner
Philipp Ostermeier von KPMG

Bei Digitalisierung zählt Geschwindigkeit

von - 26.09.2019
Bei Digitalisierung zählt Geschwindigkeit
Foto: Liu zishan / Shutterstock.com
Philipp Ostermeier von KPMG berichtet im Gespräch über den aktuellen Stand der Digitalisierung in Deutschland und erläutert, wieso es vor allem auf das Tempo ankommt.
Die Digitalisierung verändert viele angestammte Geschäftsmodelle und mischt in zahlreichen Branchen die Karten neu. So sehen sich viele Unternehmen plötzlich Konkurrenten gegenüber, die ganz neu auf der Bildfläche erscheinen. Doch nicht alle Unternehmen können mit der Geschwindigkeit Schritt halten, in der sich der Markt verändert. Vor allem Mittelständler fühlen sich von den Veränderungen häufig regelrecht überrumpelt – und haben so auf internationalen Märkten das Nachsehen.
Philipp Ostermeier
Philipp Ostermeier, Senior Partner und Head of Strategy Group bei KPMG
(Quelle: KPMG)
Philipp Ostermeier leitet die Strategieberatung des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens KPMG in Deutschland, Österreich und der Schweiz und ist zudem verantwortlich für den Bereich „Digitale Transformation“ in der EMA-Region. Im Interview zeigt er auf, warum das Thema Digitalisierung in Deutschland noch viel zu zögerlich angegangen wird und wie hiesige Unternehmen aufholen können.
com! professional: Herr Ostermeier, Digitalisierung ist seit Jahren eines der großen Schlagwörter. Wie weit ist die deutsche Wirtschaft in Sachen digitale Transformation vorangeschritten?
Philipp Ostermeier: Der Schwerpunkt im Bereich der Digitalisierung lag in den vergangenen Jahren verstärkt bei den Kosten und der Effizienz – weniger auf neuem, digitalem Geschäft. Dabei liegt hierin großes Potenzial. Um dieses zu heben, braucht es grundlegende Kompetenzen von Leadership über Kultur, Denken in internen und externen Netzwerken bis hin zur Befähigung des gesamten Unternehmens.
com! professional: Wie ist also Ihrer Erfahrung nach der Status quo?
Ostermeier: Wir sehen bereits eine Reihe von guten Initiativen und einzelnen sogenannten Vorreitern. In der Breite herrscht derzeit insgesamt aber noch viel Zurückhaltung, gerade was die ganzheitliche digitale Transformation angeht.
com! professional: Spielt Deutschland im Hinblick auf die aktuelle industrielle Revolution weltweit eine bedeutende Rolle?
Digitalisierung
Big Data, KI & Co.: Die für die Digitalisierung wichtigen Technologien kommen erst allmählich in der Praxis der Unternehmen an.
(Quelle: com! professional )
Ostermeier:
Ja. Gerade die tiefe Verwurzelung und profunde Datenlage im Maschinenbau und der Automobilindustrie müssen als harte Währung und Asset erkannt werden. Da­raus muss die deutsche Wirtschaft einen Vorteil schlagen, im Wettbewerb mit den globalen Technologiekonzernen.
com! professional: Deutschlands traditionelle Stärken sind aber dennoch eher die Ingenieurskunst und das Handwerk. Reicht das denn?
Ostermeier: Dies sind essenzielle Erfolgsfaktoren. Dennoch wird es für das Ingenieurwesen und das Handwerk darauf ankommen, neue Technologien und ihre Anwendungsfelder so anzuwenden, dass sie auch in Zukunft ihre weltmarktführende Position behaupten können.
Dabei stehen sie auch im Wettbewerb mit neuen, disruptiven Geschäftsmodellen. Neben der technischen Exzellenz kommt es also vor allem auch auf die Umsetzungsgeschwindigkeit an.
com! professional: Technologischer Wandel und Innovation finden hierzulande dennoch eher evolutionär als revolutionär statt: Produkte werden meist peu à peu effizienter und besser. Ist dieser „deutsche Weg“ zu wenig disruptiv, um in Zukunft weltweit bestehen zu können?
Ostermeier: Das sehe ich etwas differenziert. Die deutsche Wirtschaft zeichnet sich seit jeher dadurch aus, revolutionäre Technologien und Innovationen zu treiben. Neu ist, dies im Kontext der Digitalisierung und der geänderten Rahmenbedingungen zu leisten.
Foto: TechWeek
TechWeek Frankfurt
Am 13. und 14. November bündelt die von CloserStill Media veranstaltete TechWeek in Frankfurt sieben Events rund um die digitale Transformation, darunter Cloud Expo Europe, Cloud & Cyber Security Expo und Blockchain Technology World.
Philipp Ostermeier hält am 13. November die Keynote mit dem Titel „How to win the digital race“.
com! professional: Vielen Unternehmen in Deutschland geht es aber einfach auch zu gut – sie sehen daher keine Notwendigkeit, sich mit der Digitalisierung auseinanderzusetzen …
Ostermeier: Die überwiegende Anzahl der Unternehmen in Deutschland hat eine entsprechende digitale Agenda. Es mangelt also nicht an der Erkenntnis, das sich etwas ändern muss.
Die große Herausforderung besteht vielmehr darin, die übergeordnete Vision zu konkretisieren, in einzelne, spezifische Maßnahmen zu überführen und diese entsprechend zu priorisieren.
Verwandte Themen