com!-Academy-Banner

So leiten Sie eine Cloud-First-Technologiestrategie

Top-down Überzeugungsarbeit

von - 13.09.2019
Um auf der Management-Ebene zu überzeugen, müssen Fehlwahrnehmungen korrigiert und die langfristige Vision verkauft werden. Eine der größten Fehleinschätzungen ist die, dass die Daten des Unternehmens sicherer sind, wenn sie nur im eigenen System vorgehalten werden.
Diese Vorstellung hatte durchaus einige Zeit ihre Berechtigung. Die Ansicht, dass man Server physisch sehen und verwalten muss, um Sicherheitsmaßnahmen zu implementieren, kommt jedoch aus einer anderen Zeit. Heute dominieren Cloud-Anwendungen die Unternehmenslandschaft, da sie eine zuverlässigere und wirtschaftlich nachhaltigere Option darstellen und Nähe kein Faktor mehr für Sicherheit oder Datenverfügbarkeit ist.
Einfachere und transparentere Compliance - und die Gewissheit, dass der Anbieter dafür verantwortlich ist, den Service bei Änderungen der Vorschriften auf dem neuesten Stand zu halten - ist der Grund, warum viele Unternehmen in die Cloud gehen.
Vor allem im Finanzbereich gibt es Bedenken hinsichtlich der Compliance (Accenture [PDF]). Allerdings ist einfachere und transparentere Compliance - und die Gewissheit, dass der Anbieter dafür verantwortlich ist, den Service bei Änderungen der Vorschriften auf dem neuesten Stand zu halten - der Grund, warum viele Unternehmen überhaupt erst in die Cloud gehen. Die Einhaltung der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) war für einige Unternehmen die Initialzündung, eher früher als später in die Cloud zu wechseln.
Wurden die Fehlwahrnehmungen, die in Bezug auf die Cloud im Umlauf sind, aus dem Weg geräumt, ist es an der Zeit, sich der Vision zu widmen. Bei der Entscheidung für die beste Technologie, ist dies die Gelegenheit, die Art und Weise, wie Geschäfte gemacht werden, grundlegend zu überdenken. Wichtig ist dabei, bestehende und eventuell überkommene Geschäftsmodelle nicht einfach im neuen Finanzsystem zu replizieren.
Letztendlich geht es beim digitalen Erfolg nicht nur um Technologie, sondern auch um Strategie, und die sollte so definiert sein, dass sie auch Veränderungen mitmacht.
Laut der Deloitte Umfrage "Global CIO Survey" von 2016-2017 können "CIOs eine innerbetriebliche Diskussion über die individuellen Technologien und deren ROI in eine konkretere Auseinandersetzung über den gezielten Aufbau von Potenzialen zur Unterstützung und Förderung einer digitalen Agenda für das Unternehmens verwandeln.“
Egal ob es um Anwender aus den Bereichen Finanzen, HR, Produktion, Marketing oder anderen Abteilungen geht, und egal, ob die IT die Cloud-Umsetzung leitet oder nur unterstützt - CIOs sollten Feedback sammeln, Bedenken verstehen und Personen zur Teilnahme am Prozess so weit wie möglich ermutigen.
„Eines der nützlichsten Dinge, die ich unternommen habe, um den Mitarbeitern zu helfen, sich auf Veränderungen vorzubereiten, ist die Markenbildung", sagt Mike Knitter, Associate Vice President an der University of Chicago, in einem Interview. "Wir haben eine Veränderungskampagne zu Themen aufgebaut, die die Werte und kulturellen Normen der Universität widerspiegeln."
Tatsächlich ist das Storytelling eine Fähigkeit, die von CIOs als immer wichtiger empfunden wird.
Die Fähigkeit von CIOs, einen Konsens zu finden und eine Geschichte zu erzählen, die eine mutige, aber erreichbare Vision der Zukunft vermittelt, wird die Sieger vom Rest der Welt abgrenzen.
Verwandte Themen