com!-Academy-Banner

Die Storage-Konzerne suchen neue Wege

NetApp – Storage pur

von - 06.12.2019
Zu den Big Five der Storage-Branche zählt auch NetApp, das neben Hitachi Vantara der einzige Hersteller aus dieser Gruppe ist, der außer Storage-Hardware und Storage-Software keine anderen Technologie-Produkte entwickelt, produziert und verkauft (was aber den Vertrieb von Third-Party-Angeboten nicht ausschließt). Als One-Technology-Company lassen sich Verluste nicht so gut verstecken wie bei anderen Konzernen. Nach zwei positiven Jahren zeigte das im April beendete Geschäftsjahr 2019 rückläufige Einnahmen, allerdings noch immer einen Gewinn. Laut NetApp war der Markt für traditionelle Storage-Hardware rückläufig, während die Umsätze bei Flash-Speicher und Cloud-Services positiver ausfielen. Konsequenz: Entlassungen beim Vertrieb.
George Kurian
CEO von NetApp
www.netapp.com
Foto: NetApp
„Unser bahnbrechender Ansatz zur Erstellung von hybriden Multi-Cloud-Umgebungen mit Kubernetes und fortschritt­lichen Daten-Services ist ein weiterer Meilenstein.“
Auf der Produktseite baut NetApp – wie alle großen Konkurrenten auch – das Angebot in Richtung Hybrid- und Multi-Cloud aus. Die Anwender sollen die (in etwa gleichartigen) Leistungen On-Premise, aus einer Cloud oder aus mehreren Clouds beziehen können. Das ist heute nichts Außergewöhnliches mehr – auch dass die Bezahlmodelle sich an denen aus der Cloud orientieren. Besonderen Wert legt NetApp deshalb nun auf Artificial Intelligence (AI), wobei es sich auf Container und die Open-Source-Cloud-Orchestrierungs-Lösung Kubernetes konzentriert. Die Produkte NetApp Kubernetes Service (NKS) und Cloud Volumes sollen den Unternehmen helfen, dauerhafte Storage-Lösungen umzusetzen.
„Wie Unternehmen in IT-Ressourcen investieren und diese nutzen, verändert sich laufend. Die hybride Multi-Cloud ist eindeutig der neue Standard für IT-Architekturen“, begründet George Kurian, CEO von NetApp, die Ausrichtung auf Cloud-Technologie. „NetApp bereitet sich mit seiner Data-Fabric-Strategie bereits seit Jahren auf diese Veränderung vor. Wir verfügen über enge Partnerschaften mit den größten Cloud-Providern und eine langjährige Führungsposition im Bereich Storage und Datenmanagement. Unser bahnbrechender Ansatz zur Erstellung von hybriden Multi-Cloud-Umgebungen mit Kubernetes und fortschrittlichen Daten-Services ist ein weiterer Meilenstein.“
Ausbauen möchte NetApp insbesondere die Zusammenarbeit mit den Cloud-Hyperscalern AWS, Google Cloud Platform und Microsoft Azure. Das dort übliche Bezahlen nach Nutzung und anderen zeitlichen Kriterien will NetApp schrittweise auf seine Bestandskunden mit ihren eigenen Rechenzentren übertragen – Marketing-Spruch: „Bezahlen wie in der Cloud“.
Verwandte Themen