com!-Academy-Banner
Microsoft

Windows-8-Nachfolger kommt 2013

von - 07.05.2013
Microsoft: Windows 8 knackt 100-Millionen-Grenze
Microsoft hat die Schwelle von 100 Millionen verkaufter Windows-8-Lizenzen überschritten. Die Überraschung: Laut Microsoft soll Windows 8.1 nun doch schon in diesem Jahr herauskommen.
Gut sechs Monate nach dem Marktstart von Windows 8 hat Microsoft seine jüngste Betriebssystemversion über 100 Millionen Mal verkauft. In der von Tami Reller, der Marketing-Chefin des Redmonder Unternehmens, genannten Zahl sind sowohl Einzellizenzen wie auch auf PCs, Notebooks und Tablet-PCs vorinstallierte Windows-Versionen berücksichtigt.
Auch die Anzahl der im Windows Store verzeichneten Apps wächst. Derzeit hat der deutschsprachige Windows Store gut 35.000 Apps verzeichnet, von denen allerdings nur ein geringer Teil brauchbar ist. Über 250 Millionen Apps wurden Microsoft zufolge im ersten halben Jahr aus dem Store geladen.
Mit der Bekanntgabe der jüngsten Verkaufszahlen will Microsoft auch Kritikern trotzen, die Windows 8 aufgrund seiner Änderungen bei der Bedienerführung sowie der mangelnden Nutzerakzeptanz als Flop bewerten.  „Diese eindrucksvolle Zahl belegt, dass unser Produkt vom Markt sehr gut angenommen wird. Mit Windows 8 treffen wir den Nerv der Zeit und bieten mit einem rasanten Tempo an Neuerungen und Innovationen eine Antwort auf die Bedürfnisse des Nutzers“ wirbt Oliver Gürtler, Windows-Leiter bei Microsoft Deutschland.
Auch zu Windows 8.1 – Codename Windows Blue – äußert sich Tami Reller: Unter dem Namen Windows Blue wird derzeit das erste große Update für Windows 8 entwickelt, das im Laufe des Jahres erscheinen soll. Das ist eine Überraschung, denn bislang pochte Microsoft auf einen späteren Erscheinungstermin. Offensichtlich ist der vorgezogene Termin nun eine Reaktion auf die anhaltende Kritik an Windows 8. Das Update soll nicht näher genannte Verbesserungen für PCs und Tablet-PCs bringen, die vor allem im Bereich Mobile Computing und bei der Produktivität zu tragen kommen. Ob auch der von vielen Nutzern erwartete Startknopf zurückkommt und ob man Windows 8.1 direkt im Desktop-Modus starten kann, ließ Microsoft offen.

Fazit

Auch wenn man es in Redmond ob der 100 Millionen Lizenzen von Windows 8 nicht zugeben wird: Vieles von dem, was Microsoft jüngst herausgebracht hat, mutiert zum Ladenhüter oder Flop. Windows 8 erntet schlechte Kritiken von Fachleuten und Nutzern, die spezielle Tablet-Version von Windows 8 Namens Windows RT findet ebenso wie das Surface-Tablet kaum Verbreitung und Windows Phone hat kaum nennenswerte Markanteile. Nur so ist zu erklären, weshalb Microsoft nun den Starttermin für Windows 8.1 vorzieht.
Verwandte Themen