com!-Academy-Banner
AdBlock und AdBlock Plus

Microsoft Edge erhält Werbeblocker-Add-ons

von - 09.05.2016
Microsoft Edge
Foto: Microsoft
Teilnehmer des Windows-Insider-Programms können nun ihren Edge-Browser mit den Werbeblockern AdBlock oder AdBlock Plus ausstatten. Beide Erweiterungen sind jetzt im Windows-10-Store erhältlich.
Adblock in Edge
Werbeblocker für Edge: Microsofts neuer Browser unterstützt nun in der Insider-Preview auch Adblock-Erweiterungen.
(Quelle: Adblock)
Werbefrei mit Microsoft Edge durchs Netz: Der Windows-10-Browser kann ab sofort mit den Werbeblockern AdBlock oder AdBlock Plus ausgestattet werden. Beide Erweiterungen lassen sich über den offiziellen Windows-10-Store herunterladen und installieren. Voraussetzung ist allerdings die Verwendung der aktuellen Vorabversion aus dem Insider-Programm. Wer auf die herkömmliche Variante von Windows 10 setzt, muss sich noch ein wenig gedulden.
Microsoft hatte bereits auf seiner Build-Konferenz im vergangenen Jahr den Add-on-Support für Microsoft Edge bekanntgegeben. Damals sorgten die Redmonder mit der Ankündigung, dass der Edge-Browser auch Chrome-Extensions und Firefox-Add-ons unterstützen werde, für Aufsehen. Bislang ist der Support von Erweiterungen aber noch nicht in den normalen Releases von Windows 10 angekommen.
Einen Schritt voraus - zumindest was den Einsatz von Adblockern anbelangt - zeigt sich aktuell Opera. Der Hersteller stattet sowohl seinen Desktop-Browser als auch den mobilen Opera Mini standardmäßig mit einem Werbeblocker aus. Im Gegensatz zu Nachrüstlösungen wie sie Microsoft für den Edge-Browser vorsieht, soll die integrierte Lösung weitaus performanter arbeiten.

AdBlock Plus auf der re:publica

Unterdessen präsentierte erst kürzlich der AdBlock-Plus-Hersteller Eyeo auf der re:publica sein neues Geschäftsmodell Flattr Plus. Dieses umfasst eine im Werbeblocker integrierte Bezahlfunktion auf Micropayment-Basis. Nutzer sollen dadurch die Möglichkeit haben, trotz aktivem Werbeblocker die Seitenbetreiber zu unterstützen. Hierzu arbeitet Eyeo mit der Bezahlplattform Flattr zusammen.
Verwandte Themen