com!-Academy-Banner
Umstrukturierung

IBM übernimmt Basisbetrieb der Mainframe-Systeme von T-Systems

von - 14.01.2019
Telekom Logo
Foto: r.classen / Shutterstock.com
Medienberichten zufolge gibt T-Systems den Basisbetrieb seiner Großrechner für Geschäftskunden an den US-amerikanischen IT-Konzern IBM ab. 
Der neue T-Systems-Chef Adel Al-Saleh treibt den Umbau der kriselnden Telekom-Tochter weiter voran. Wie zuerst das Handelsblatt unter Berufung auf interne Blogeinträge berichtet hatte und nun auch offiziell von der Telekom bestätigt wurde, wird sich T-Systems vom Basisbetrieb seiner Mainframe-Systeme trennen. Dieser geht an den US-amerikanischen Konkurrenten IBM.
Adel Al-Saleh
Adel Al-Saleh, Vorstandsmitglied Deutsche Telekom AG und CEO T-Systems.
(Quelle: Deutsche Telekom )
Bereits mit Wirkung zum ersten Mai dieses Jahres sollen die neuen Strukturen greifen. Gänzlich verabschieden will sich T-Systems von der Großrechner-Sparte allerdings nicht. Die Services werde man künftig in Zusammenarbeit mit IBM als Dienstleister anbieten. Bestehende Kundenverträge bleiben von den strukturellen Veränderungen indessen unberührt. Die Vereinbarung steht derzeit unter dem Vorbehalt der Zustimmung der relevanten Gremien der Deutschen Telekom und des Kartellamtes.
Wie T-Systems betonte, handle es sich nicht um einen Verkauf des Geschäftsfeldes. Vielmehr werde das Unternehmen die Leistungen im Markt weiter anbieten und für die Kunden liefern, IBM hingegen erbringe dafür einen Leistungsanteil. Somit verändert sich die bestehende Lieferbeziehung zwischen den beiden Unternehmen, aber nicht die Leistungsverantwortung für die Kunden.

Arbeiter wechseln zu IBM

Wie das Handelsblatt weiter berichtet hatte, werden im Rahmen der Übernahme etwa 400 Mitarbeiter der Bonner Großkunden-Sparte zu Big Blue wechseln. Die Hardware bleibe hingegen an den gegenwärtigen Standorten in den Rechenzentren von T-Systems in Deutschland, Spanien und Südafrika bestehen.
Mit der Abgabe der Großrechnersparte verfolgt Al-Saleh den eingeschlagenen Sparkurs bei T-Systems konsequent weiter. Bereits im April vergangenen Jahres kündigte der ehemalige IBM-Manager an, die Telekom-Tochter durch tiefgreifende Umstrukturierungen bis 2020 wieder in die schwarzen Zahlen zu bringen.
Verwandte Themen