com!-Academy-Banner

Huawei zeigt das faltbare Smartphone Mate X

Die Lösung für ein aktuelles Problem

von - 25.02.2019
Faltbare Telefone könnten die Lösung für ein aktuelles Problem vieler Nutzer sein, betonte Analyst Francisco Jeronimo von der Marktforschungsfirma IDC in Barcelona. "Sie wollen immer größere Bildschirme für Anwendungen wie Video - es gibt aber eine Grenze für die Größe eines Geräts, das man sich in die Tasche steckt."
Falt-Smartphones böten potenziell ein doppelt so großes Display im gewohnten kompakten Format. Allerdings gebe es noch diverse Fragezeichen, was die Nutzbarkeit der aktuellen Geräte betrifft. Das dürfte ihre Ausbreitung bremsen - "ganz zu schweigen vom Preis".
Samsung ließ bereits durchblicken, dass man auf eine großzügige Subventionierung des "Fold" durch die Netzbetreiber hoffe, die mit den Geräten ihre Streaming-Dienste vermarkten könnten.

Vorstoß in Sachen 5G

Mit dem Mate X will sich Huawei nicht nur in der Spitzengruppe des Smartphone-Marktes weiter etablieren, sondern auch in Sachen 5G. Innen arbeitet demnach ein 5G-Chipset aus 7-Nanometer-Fertigung, der das Gerät laut Angaben des Unternehmens doppelt so schnell wie andere Geräte mit dem superschnellen Funkstandard im Durchschnitt machen soll - und zehn mal schneller als ein LTE-Smartphone.
Eigentlich ist 5G zunächst nach bisherigen Aussagen zunächst vor allem für Industrie-Anwendungen (Internet der Dinge) gedacht, und funktionierende Netze gibt es in Europa nur vereinzelt. Dennoch preschen die Gerätehersteller ungeduldig vor. 
Das neue Huawei MateBook mit rahmenlos verbautem 13-Zoll-Display
Das neue Huawei MateBook mit nahezu rahmenlos verbautem 13-Zoll-Display.
(Quelle: Huawei)
Mit seinem ersten faltbaren Smartphone ließ Huawei in Barcelona allerdings selbst ein wenig Luft aus einer weiteren Ankündigung, mit der das Unternehmen vor allem den Rivalen Apple im Blick hat. Nach der erfolgreichen Markteinführung seines Premium-Laptops Mate Book X Pro legt das Unternehmen neben zwei weiteren Notebooks mit einem leistungsfähigen und schlanken Nachfolger seines Flaggschiffs nach.
Das Gerät hat anders als Apples MacBook Pro ein Touch-Display sowie eine ausklappbare Kamera in der Tastatur. Auch softwareseitig legt Huawei dabei zu: Eine Reihe von Funktionen soll den Austausch von Text, Videos und Bildern etwa mit dem Smartphone vereinfachen.
Verwandte Themen