com!-Academy-Banner
Snowden-Dokumente

NSA und Briten haben Zugang zum Telekom-Netz

von - 15.09.2014
Die US-amerikanische NSA sowie das britische GCHQ haben laut Informationen des Spiegels das Netz der Deutschen Telekom und anderer Provider hierzulande angezapft.
Foto: Fotolia - Phototom
Die US-amerikanische NSA sowie das britische GCHQ haben laut Informationen des Spiegels das Netz der Deutschen Telekom und anderer Provider hierzulande angezapft.
Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet, sollen die US-amerikanische NSA sowie das britische GCHQ die Netze deutscher Provider überwacht haben - auch die Deutsche Telekom ist von dem neuen Abhörskandal betroffen. Der Spiegel beruft sich dabei auf Informationen des Whistleblowers Edward Snowden.
Aus diesen gehe hervor, dass die ausländischen Geheimdienste über verdeckte Zugangspunkte direkt auf die Netze der Telekom und des Kölner Anbieters Netcologne zugegriffen haben sollen. Die Überwachung soll im Rahmen des Programms "Treasure Map" stattgefunden haben, das eine systematische Kartografierung des  Internets vorsieht. Sämtliche netzfähige Endgeräte, wie etwa Smartphones, Tablets, Laptops oder stationäre PCs, lassen sich hierdurch von den Geheimdiensten orten - "eine Art Google Earth für das Internet".
Bilderstrecke
5 Bilder
Angst vor Passwort-Diebstahl - Die Angst vor Passwort-Diebstahl ist im Vergleich zum Vorjahr von 52,6 Prozent auf 57,6 Prozent gestiegen.
Ändern Sie Ihr Passwort? Sicherheitsexperten raten, Passwörter regelmäßig zu wechseln, doch rund ein Drittel der Befragten verzichteten im vergangenen Jahr darauf
Unterschiedliche Passwörter - Mehr als die Hälfte der Befragten verwendet dasselbe Passwort für mehrere oder sogar alle Dienste
Wahl des Passwortes - Mehr als 60 Prozent der Deutschen verzichten auf Passwörter mit Sonderzeichen und auch die Kombination von Groß- und Kleinschreibung nutzen nur 41 Prozent

Grob fahrlässig :

So locker sehen Deutsche den Passwort-Schutz

>>
Laut den Geheimunterlagen sollen  neben den beiden Netz-Providern auch die drei deutschen Teleport-Anbieter Stellar, Cetel und IABG von der Überwachung durch "Treasure Map" betroffen sein. Verschiedene Mitarbeiter seien dabei namentlich als Zielpersonen angegeben worden - die Dokumente enthalten außerdem auch Server-Kennworte. Thomas Tschersich, der Sicherheitschef der Telekom, zeigt sich im Gespräch mit dem Spiegel angesichts der aktuellen Enthüllungen entrüstet. "Der Zugriff ausländischer Geheimdienste auf unser Netz wäre völlig inakzeptabel".
Verwandte Themen