com!-Academy-Banner
Gefahrengut-Logistik

Ingram Micro schafft sichere Lösungen zum Handling von Lithium-Akkus

von - 12.03.2020
Warnhinweis
Foto: mrkob / shutterstock.com
Der Gesetzgeber hat die Vorschriften für den Transport von Lithiumbatterien verschärft. Ingram Micro reagiert und erweitert seine Serviceleistungen für den Versand und Transport von sogenanntem Hazardous-Material (HAZMAT).
Sicherheit: Der Versand und Transport von sogenanntem Hazardous-Material (HAZMAT) unterliegt strengen gesetzlichen Sicherheitsauflagen - und gerade im ITK-Umfeld gehört das Handling von Gefahrgut zum alltäglichen Geschäft.
Mit seinen HAZMAT-Serviceleistungen unterstützt Ingram Micro die Reseller dabei, ihre Prozesse gesetzeskonform entlang der gesamten Lieferkette abzusichern. Ab sofort stellt der Distributor nun auch die lückenlose Dokumentation für Lithiumbatterien gemäß der neuen Norm UN 38.3.5 bereit, die am 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist. Produkte mit Lithiumbatterien dürfen danach nur noch vertrieben werden, wenn die detaillierte Prüfzusammenfassung vorliegt.
Mit Inkrafttreten der Norm bietet Ingram Micro seinen Fachhandelspartnern nun Zugriff auf die benötigten Dokumente für das gesamte Produktportfolio. Reseller können die Prüfzusammenfassung entweder einzeln pro Artikel abfragen oder kostenpflichtig per XML-Schnittstelle direkt in ihr System einspielen lassen. Bei Fulfillment-Aufträgen gewährleistet der ITK-Distributor zudem, dass die Produkte sachgerecht verpackt und gemäß der aktuellen Vorschriften direkt ab Lager an den Endkunden versandt werden. Darüber hinaus können sich Reseller von den qualifizierten Ingram Micro HAZMAT-Experten beraten, trainieren und zertifizieren lassen, um ihre eigene Kompetenz im Bereich Gefahrgut zu erweitern.

Gefahrgut nur unter strengen Auflagen transportierbar

Der Hintergrund: Ob Tintenpatronen, Druckergase oder Lithiumbatterien – in den meisten ITK-Produkten kommen Materialien zum Einsatz, die als Gefahrgut eingestuft werden und deren Transport nur unter strengen Sicherheitsauflagen erfolgen darf. Wer die Vorschriften ignoriert, riskiert strafrechtliche Sanktionen bis hin zu Beförderungsverboten.
Klaus Donath, Executive Director Sales & Business Enablement bei Ingram Micro, erklärt: „Die stetig strenger werdenden Dokumentationspflichten für Gefahrgut machen es für Reseller immer schwieriger, die detaillierten Nachweise für ihre angebotenen Produkte zu erbringen. Mit unseren Prozessketten zur genauen Bewertung und Klassifizierung jedes Produkts, die Teil unseres weltweiten Supply-Chain-Managements sind, nehmen wir eine Vorreiterrolle ein und bauen diese beständig weiter aus.“ Und weiter: „Auch für Spezialfälle verfügen wir über umfassende Expertise, arbeiten gesetzeskonform und haben im Hinblick auf Ausfallvermeidung und Kosteneffizienz standardisierte, leistungsfähige Lösungen aufgesetzt. Die ständige Weiterentwicklung und Optimierung unserer Logistikprozesse berücksichtigt dabei jede Änderung im Gefahrgutrecht.“
Verwandte Themen