com!-Academy-Banner
Security-Studie

Hacker haben Industrie-Rechner im Visier

von - 28.03.2019
Software-Bug
Foto: Nicescene / Shutterstock.com
Wie aus einer aktuellen Sicherheitsstudie hervorgeht, war nahezu jeder zweite Industrie-Rechner im vergangenen Jahr von einer Cyberattacke betroffen.
Computer, die im industriellen Umfeld zum Einsatz kommen, werden immer mehr zum Ziel von Hackern. Dies zeigt eine aktuelle Studie des IT-Security-Spezialisten Kaspersky Lab. So war im Jahr 2018 fast die Hälfte (47,2 Prozent) der Rechner, die für industrielle Kontrollsysteme (Industrial Control System; ICS) benutzt werden, von einer Cyberattacke betroffen. Zum Vergleich: Im Vorjahr 2017 waren es noch 44 Prozent. Zudem wurden im vergangenen Jahr 61 Schwachstellen gefunden.
Kirill Kruglov
Kirill Kruglov ist Sicherheitsforscher bei Kaspersky Lab ICS CERT
(Quelle: Kaspersky)
Der Grund für die Zunahme ist offensichtlich: Immer häufiger werden ICS-Computer mit dem Internet verbunden. Entsprechend hoch ist das weltweite Netz als Gefahrenquelle. Laut Kaspersky-Studie ist das Internet mit 26 Prozent die größte Gefahrenquelle. Weniger dramatisch sind die Übertragungswege via Wechseldatenträger (8 Prozent) und E-Mails (5 Prozent).
"Die meisten industriellen Computer werden nicht über einen zielgerichteten Angriff, sondern über weit verbreitete Malware infiziert – über Schädlinge, die versehentlich über das Internet, über Wechseldatenträger wie USB-Sticks oder auch E-Mails in industrielle Systeme gelangen", erklärt Kirill Kruglov, Sicherheitsforscher bei Kaspersky Lab ICS CERT. "Die Tatsache, dass die Angriffe aufgrund fehlender Cybersicherheitshygiene der eigenen Mitarbeiter erfolgreich sind, zeigt, dass ein Großteil der Angriffe durch Schulung und Sensibilisierung der Belegschaft verhindert werden kann", folgert er.
Verwandte Themen