com!-Academy-Banner
Sicherheit

Direktoren Zielscheibe von Industriespionen

von - 08.04.2010
Industriespione sehen es auf hochgestellte Mitarbeiter in Unternehmen ab, um an interne Daten zu gelangen. Direktoren, leitende Mitglieder und Vizepräsidenten werden häufig zur Zielscheibe von E-Mails, die darauf aus sin, Zugang auf den Rechnern der Angestellten zu bekommen.
Je höher ein Mitarbeiter im Unternehmen gestellt ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass er zur Zielscheibe einer Industriespionage-Attacke wird. Das berichtet der Sicherheitsdiesntleister Messagelabs in seinem Spam-Repport. Auf der Liste der am häufigsten angegriffenen Mitarbeiter nehmen Direktoren den ersten Platz ein, gefolgt von leitenden Regierungsbeamten ("Senior Officials"), Vizepräsidenten, Managern und Geschäftsführern. Weitere Individuen, die häufig angegriffen werden, sind Experten der Verteidigungspolitik, Diplomaten und Experten im internationalen Finanzwesen. In der Regel erhalten die Angestellten bei einem solchen Angriff eine Mail, die sich auf ein aktuelles Ereignis oder einen Geschäftsvogang bezieht, häufig von einer legitimen Mailadresse, die die Kriminellen im Vorfeld gekapert haben. Ziel der Kriminellen ist, dass der Angegriffene die Mail liest oder einen Anhang öffnet, in dem beispielsweise ein Trojaner versteckt ist. Die Dateiformate, die sich am häufigsten in schädlichen E-Mails finden, sind mit jeweils 15,4 Prozent .xls- und .doc-Formate, gefolgt von .zip (11,2 Prozent) und .pdf (10,7 Prozent). Erst an fünfter stelle finden sich mit 6,7 Prozent ausführbare .exe-Dateien. Bemerkenswert finden die Sicherheitsexperten überdies, dass Anhänge im .rar-Format in ihrer Untersuchung zwar relativ selten vorkamen, aber wenn sie als Attachment auftraten, zu 96,8 Prozent einen Comuterschädling mitbrachten.
Insgesamt ist das Spam-Aufkommen den Experten zufolge im März um1,5 Prozentpunkte gestiegen, 90,7 Prozent der verschickten Mails seien demnach Spam. Der gesamte Bericht der Analysten der zu Symantec gehörenden Messagelabs findet sich im PDF-Format auf den Seiten des Unternehmens.
Verwandte Themen