com!-Academy-Banner
Büro-Software

Apache OpenOffice 4.0.0 erschienen

von - 24.07.2013
Apache OpenOffice 4.0.0 bringt zahlreiche Verbesserungen und eine neue Sidebar.
Nach mehr als einen Jahr stellt Apache ein neues Major-Release von OpenOffice vor. Version 4.0 bringt zahlreiche Verbesserungen und eine neue Sidebar.
Die neue Sidebar am Seitenrand der OpenOffice-Anwendungen bietet einen schnellen Zugriff auf häufig benötigte Editierfunktionen.
Die neue Sidebar am Seitenrand der OpenOffice-Anwendungen bietet einen schnellen Zugriff auf häufig benötigte Editierfunktionen.
Apache OpenOffice steht in der neuen Version 4.0.0 zum Download bereit. Die größte Neuerung in der neuen Version der kostenlosen Büro-Suite ist die Sidebar. Diese Werkzeugleiste am Seitenrand der OpenOffice-Anwendungen ist kontextsensitiv und bietet einen schnellen Zugriff auf häufig benötigte Editierfunktionen.
Die Sidebar, die aus IBMs OpenOffice-Fork Symphony übernommen wurde, übernimmt damit eine ähnliche Funktion wie das Ribbon-Interface in Microsofts Office-Anwendungen. Die neue Werkzeugleiste, die sich auch abkoppeln und auf dem Desktop oder einem zweiten Bildschirm platzieren lässt, dürfte vor allem bei Verwendung eines Widescreen-Monitors recht praktisch sein.
OpenOffice 4.0.0 zeichnet sich laut Apache aber nicht nur durch eine leichtere Bedienung, sondern auch durch eine höhere Kompatibilität zu Dateien aus Microsofts Office-Paket aus. So soll beispielsweise die Unterstützung des Microsoft-Standards OOXML verbessert worden sein.
Zudem wurden diverse Fehler beim Import von Textdokumenten in OpenOffice Writer sowie beim Import von Tabellen und Präsentationen in die OpenOffice-Anwendungen Calc und Impress beseitigt. Insgesamt will das Entwickler-Team 500 Fehler behoben haben. Eine komplette Übersicht aller Neuerungen finden Sie in den Release Notes.

Fazit

Das neue OpenOffice bringt endlich wieder Schwung in die Entwicklung kostenloser Büro-Pakete. Apache hat mit der Sidebar vorgelegt, jetzt muss LibreOffice mit neuen Innovationen und nicht mit Spielereien wie der Unterstützung von Firefox-Personas nachziehen.

Verwandte Themen