com!-Academy-Banner
Mobile World Congress

Mobilfunk und andere Kuriositäten

von - 26.02.2014
Der Mobile World Congress ist das große jährliche Schaulaufen der TK-Branche. Doch nicht nur spektakuläre Neuvorstellungen bestimmen das Bild der Messe, auch so manche Kuriosität gibt es zu sehen.
Der Mobile World Congress ist das große jährliche Schaulaufen der TK-Branche. Doch nicht nur spektakuläre Neuvorstellungen bestimmen das Bild der Messe, auch so manche Kuriosität gibt es zu sehen.
Es ist schon spät am Abend, und es ist nicht das erste Taxi, das vorbeifährt. Da hilft kein Winken, kein Pfeifen und kein Fluchen. Unter Missachtung jeglicher Geschwindigkeitsregeln macht der Droschkenpilot klar, dass er und seine Kollegen es sind, die momentan das Sagen haben in der Stadt – ebenso wie vielleicht noch die fidelen Tapas-Bar-Kellner, die findigen Taschendiebe und die deutlich zu sparsam bekleideten Damen, die nach Messeschluss charmant lächelnd kleine bunte Visitenkärtchen an das überwiegend männliche Publikum verteilen.
Bilderstrecke
21 Bilder
Treffpunkt der Mobilfunkbranche: Rund 75.000 Besucher kamen auf das Messegelände "Fira Grand Via" in Barcelona.
Die großen Hersteller wie Sony, Samsung, Nokia & Co. hatten auch diesmal riesige Messestände aufgebaut.
Was die 20,7 Megapixel-Kamera des Xperia Z2 alles kann, zeigte Sony anhand großer Flat-Screens, die die 4K-Videos in brillanter Auflösung wiedergaben.
Eine heiße Show lieferten diese Flamenco-Tänzer am Stand von ZTE.

MWC 2014 :

Menschen, Smartphones, Sensationen

>>
Es ist Messezeit in Barcelona, und es geht nicht um irgendeine Messe in der „Mobile World Capital“. Wenn der Mobile World Congress Station in Katalonien macht, dann steht die Stadt Kopf. Über 75.000 Besucher sind es in diesem Jahr, die für den weltweit größten Mobilfunk-Event nach Barcelona gepilgert sind – was selbst für eine Millionenstadt kein Pappenstiel ist. Ein wahres Fest ist dies aber nicht nur für die über 10.000 heimischen Taxler, sondern vor allem auch für die Mobilfunkbranche selbst. Denn hier werden vermutlich mehr Neuheiten präsentiert, Kontakte geschlossen und Geschäfte gemacht als in den 361 anderen Tagen des Jahres.

Nicht nur Schaulaufen der Stars

Mobile World Congress: Über 75.000 Besucher kommen 2014 nach Barcelona.
Mobile World Congress: Über 75.000 Besucher kommen 2014 nach Barcelona.
Und es wird sich hübsch gemacht: Mit prunkvollen Messeständen und phantastisch aussehenden Messehostessen buhlen nicht nur Smartphone- und Tablet-Schmieden um die geschätzte Aufmerksamkeit. Was die mediale Präsenz angeht, so sieht der Mobile World Congress auf dem ersten Blick tatsächlich wie ein großes Schaulaufen der Stars aus. Produkt-Highlights wie etwa das Sony Xperia Z2 oder das Samsung Galaxy S5 (dessen Vorstellung sogar von einem klassischen Orchester in Szene gesetzt wurde) bleiben da hängen – unterstützt vielleicht auch von der Werbewelle, mit der gerade diese beiden Hersteller vor der „Fira Grand Via“ sowie in den Metro-Bahnhöfen um besondere Beachtung kämpfen.
Bilderstrecke
8 Bilder
Samsung hat sein neues Android-Flaggschiff Galaxy S5 auf dem Mobile World Congress 2014 in Barcelona vorgestellt. Im Vergleich zum Vorgänger, dem Samsung Galaxy S4, zählen unter anderem ein Fingerabdrucksensor im unteren Bereich des Displays und ein Pulsm
Als Bildschirm kommt beim Samsung Galaxy S5 ein 5,1-Super-Amoled-Display mit der vollen HD-Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln zum Einsatz.
Auf der Rückseite des Samsung Galaxy S5 haben die Koreaner eine 16-Megapixel-Kamera eingebaut, deren Autofokus mit 0,3 Sekunden extrem schnell sein soll. Auf der Frontseite ist eine 2-Megapixel-Kamera verbaut.
Besonders interessant für Sportler: Das Samsung Galaxy S5 verfügt über einen Pulsmeser, der hier rechts neben der Kameralinse zu sehen ist.

Android-Flagschiff :

Samsung Galaxy S5

>>
Doch die echten Innovationen sind manchmal eher klein und unscheinbar, zeigen sich in vielleicht nur halbfertigen Demo-Modellen, beziehen sich jedoch fast immer auf die schonungslose Vernetzung von (fast) allem. Dass die Möglichkeiten für neue Services überaus vielfältig sind, ist klar - doch sprudeln die Ideen Jahr für Jahr heftiger. „Jede Vorhersage über das ‚Internet der Dinge’ wird zu konservativ sein“, beschrieb Telekom-Vorstand Tim Höttges dieses Phänomen im Rahmen seiner Keynote.
Verwandte Themen