com!-Academy-Banner
Cisco-Studie

Mobiler Datenverkehr steigt rasant

von - 01.03.2017
Mobilfunk am Smartphone
Foto:
In einer aktuellen Studie prognostiziert Cisco ein kräftiges Wachstum des mobilen Datenverkehrs. Allein in Westeuropa soll sich dieser bis 2021 noch versechsfachen.
Im Jahr 2021 wird es weltweit mehr Smartphones (5,5 Milliarden) als Bankkonten (5,4 Milliarden) geben. Und der Mobilfunk wird das Festnetz bis dahin schon lange abgehängt (2,9 Milliarden Festnetzanschlüsse) haben. Dies zeigt der 11. jährliche Cisco Visual Networking Index (VNI).
Entsprechend hoch wird der Anteil der mobil übertragenen Daten sein. Gemäß der Studie werden 20 Prozent des gesamten IP-Datenverkehrs mit Mobilfunknetzen übertragen werden. Zum Vergleich: 2016 lag der Anteil bei 8 Prozent. Mit der zunehmenden Verbreitung von Internet ot Things (IoT) und Smart Home wird auch die Anzahl der Geräte weiter steigen. Insgesamt sollen 2021 fast 12 Milliarden mobile Geräte im Einsatz sein.
Bilderstrecke
10 Bilder
cisco-vni-2017_01
cisco-vni-2017_02
cisco-vni-2017_03
cisco-vni-2017_04

Mobiler Datenverkehr steigt:

Cisco Visual Networking Index

>>
Auch in Sachen Geschwindigkeit wird der mobile Datenverkehr einen Zacken zulegen. So wird laut der Cisco-Studie die durchschnittliche Geschwindigkeit der Mobilnetze um das Dreifache steigen, nämlich von 6,8 auf 20,4 Megabit pro Sekunde.
In der Cisco-Studie wird auch nach Region unterschieden. Demnach steigt in Westeuropa der mobile Datenverkehr zwischen 2016 und 2021 um das Sechsfache an. Damit wächst das mobile Datenvolumen zweimal so schnell wie das der drahtgebundenen Festnetze.

Mobiler Traffic wird von Smartphones dominiert

Smartphones werden in dieser Region bis Ende 2021 für drei Viertel des mobilen Traffics verantwortlich sein. Derzeit verfügen etwa 371,1 Millionen Westeuropäer (89 Prozent) über ein mobiles Gerät. Der geringe Anstieg auf 380,7 Millionen in fünf Jahren zeigt klar eine Sättigung. Dabei generiert jeder User heute 1,88 Gigabyte pro Monat, 2021 werden es 9,8 Gigabyte pro Monat sein.
In Westeuropa wird ein überdurchschnittlich hoher Anstieg bei Videos erwartet: Deren Anteil am mobilen Datenvolumen wird von 61 Prozent im Jahr 2016 auf 80 Prozent im Jahr 2021 ansteigen. Der M2M-Datenverkehr erhöht sich in Westeuropa auf das 12-Fache und sorgt dann für gut ein Zehntel (11 Prozent) des mobilen Traffics. In fünf Jahren wird es in Westeuropa etwa 160 Millionen Wearables geben, von denen 10,5 Millionen mit einem Mobiltelefon verbunden sind.
Verwandte Themen