com!-Academy-Banner
LibreOffice oder FreeOffice

Manjaro 18.1.0 stellt Nutzer vor die Wahl

von - 17.09.2019
Manjaro
Foto: Manjaro
Die Linux-Distribution Manjaro ist jetzt in der neuen Version 18.1.0 verfügbar. Mit dem Update wird das Betriebssystem um eine Auswahl-Option für Office-Software erweitert. Außerdem ist Support für Flatpak und Snap mit an Bord.
Turbulente Zeiten für Manjaro: Nachdem die Linux-Distribution mit der Integration der proprietären Software FreeOffice und der Gründung der Manjaro GmbH und Co. KG für Aufsehen gesorgt hatte, folgt nun die Veröffentlichung der neuen Version 18.1.0.
Mit dem Update erhalten Nutzer bei einer Neuinstallation des Betriebssystems nun die Option zur Wahl einer vorinstallierten Office-Umgebung. Zur Auswahl stehen LibreOffice sowie das jüngst via Update aufgewertete FreeOffice von SoftMaker. Wer lieber eine andere Lösung einsetzen möchte, kann bei der Installation auch beide Optionen abwählen.

Support für Flatpak und Snap

Daneben wurde im Rahmen des Updates der hauseigene Bauh-Paketmanager um Support für Flatpak und Canonicals Snap erweitert. Dadurch werden nun neben den Programmen aus der Manjaro-Repository und dem umfangreichen AUR (Arch User Repository) auch die universellen Paketformate unterstützt. Letztere liefern vergleichbar wie Container-Lösungen sämtliche Abhängigkeiten mit, die zur Ausführung erforderlich sind und sind damit universell unter Linux einsetzbar. Durch den Support dieser Paketformate haben Manjaro-Nutzer nun Zugriff auf eine Vielzahl von freien, aber auch proprietären Lösungen.
Bilderstrecke
10 Bilder
Gnome
Plasma
Budgie
Cinnamon

KDE Plasma, Gnome und Co. :

Die besten Desktop-Umgebungen für Linux

>>
Zum Start steht Manjaro 18.1.0 in den hauseigenen Editionen mit XFCE-, KDE Plasma- und Gnome-Umgebung zum Download bereit. Auch die von der Community unterstützten Editionen mit den Desktop-Umgebungen Budgie, Cinnamon, i3, LXDE, LXQt, Mate und Openbox sind schon auf die neue Version aktualisiert worden.
Verwandte Themen