com!-Academy-Banner
DSL-Tempodrosselung

Telekom drosselt DSL nur noch auf 2 MBit/s

von - 12.06.2013
Die Deutsche Telekom hat heute bekanntgegeben, dass DSL-Anschlüsse nach dem Erreichen eines bestimmten Datenvolumens anstatt auf 384 KBit/s nur noch auf 2 MBit/s gedrosselt werden.
Foto: Deutsche Telekom
Die Deutsche Telekom hat heute bekanntgegeben, dass DSL-Anschlüsse nach dem Erreichen eines bestimmten Datenvolumens anstatt auf 384 KBit/s nur noch auf 2 MBit/s gedrosselt werden.
Die Deutsche Telekom rudert zurück — zumindest ein bisschen: DSL-Anschlüsse sollen nach dem Erreichen eines bestimmten Datenvolumens nun nur noch auf 2 MBit/s gedrosselt werden. Ursprünglich sollten die Anschlüsse sogar auf nur 384 KBit/s gedrosselt werden.
Statement der Telekom: Mit diesem Infobrief auf der Telekom-Webseite hofft das Unternehmen auf das Verständnis der Kunden
Statement der Telekom: Mit diesem Infobrief auf der Telekom-Webseite hofft das Unternehmen auf das Verständnis der Kunden
Heute veröffentlichte die Telekom einen Infobrief auf ihrer Webseite, in dem sie die Drosselung auf nur 2 MBit/s öffentlich machte. Wie die Telekom darin schreibt, hat sie einen intensiven Dialog mit den Kunden geführt und „ihre Sorgen verstanden“.
In dem Brief bekräftigte das Unternehmen noch einmal, dass es auch nach 2016, wenn die Drosselung greifen soll, DSL-Flatrates geben soll: „Wer mehr Leistung oder extrem große Datenmengen beansprucht, wird dafür auch etwas mehr bezahlen als der Durchschnittsnutzer.“

DSL-Drosselung für alle

Die Telekom hatte im April für Verärgerung gesorgt, als sie bekanngab, in Zukunft für alle DSL-Anschlüsse eine Tempodrosselung einzuführen. Die Drosselung soll abhängig von der Geschwindigkeit des Anschlusses nach einem bestimmten Datenvolumen greifen. So werden 16-MBit/s-Anschlüsse nach 75 GByte und VDSL-Anschlüsse mit bis zu 50 MBit/s nach 200 GByte ausgebremst.
Im Mai hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen die Deutsche Telekom per Abmahnung aufgefordert, die seit dem 2. Mai für Neuverträge geltende DSL-Drosselung zu streichen. Die Begründung der Verbraucherzentrale: Die Drosselung auf magere 384 KBit/s wäre zum Beispiel bei VDSL-Zugängen mit bis zu 50 MBit/s eine Geschwindigkeitsreduzierung von bis zu 99 Prozent. Zudem sei mit 384 KBit/s keine zeitgemäße Nutzung des Internet möglich.

Fazit

Nun lenkt die Deutsche Telekom doch ein wenig ein. Auch wenn 2 MBit/s für viele Internetnutzer mittlerweile wohl zu langsam ist — eine Flatrate ist laut Telekom weiterhin zu bekommen. Aber sie kostet halt.
Ganz abgesehen davon: Viele Internetnutzer wären froh, wenn sie überhaupt einen Internetzugang mit 2 MBit/s hätten.
Verwandte Themen