com!-Academy-Banner
Update veröffentlicht

IoT-Framework Coaty geht in Version 2.0 an den Start

von - 18.03.2020
IoT
Foto: ZinetroN / shutterstock.com
Siemens veröffentlicht Coaty 2.0. Das Open-Source-Framework zur M2M-Kommunikation im IoT erhält einige Optimierungen an der API. Außerdem mit an Bord sind ein neues Kommunikationsprotokoll und Funktionen, die das Netzwerk entlasten sollen.
Das aus dem Hause Siemens stammende Coaty-Framework für Collaborative IoT hat ein Update auf Version 2.0 erhalten. Für die neue Version wurde vor allem die Framework-API optimiert, vereinfacht und veraltete Funktionen wurden entfernt.
Das Open-Source-Framework soll für eine verbesserte Kommunikation zwischen verschiedenen IoT-Endgeräten sorgen. Die Machine-to-Machine-Kommunikation erfolgt dabei ereignisgetrieben und ist sowohl zwischen einzelnen Maschinen (OneWay und TwoWay) also auch zwischen mehreren Geräten (One to Many und Many to Many) möglich.
Die jeweiligen Maschinen fungieren dabei entweder als Empfänger oder als Sender der Daten. Je nach Bedarf kann das System so konfiguriert werden, dass eine Anfrage (Request) mehrere Reaktionen (Responses) auslöst oder nur eine bestimmte. Der Auftraggeber hat sodann die Möglichkeit, entweder direkt an der ersten Response alle weiteren Eingänge zu ignorieren, Antworten über einen vorgegebenen Zeitraum zu empfangen oder aber solange auf Antwort zu warten, bis eine bestimmte Bedingung erfüllt ist.

Neuerungen in Coaty 2.0

Coaty 2.0 ist eine Weiterentwicklung aus der ersten Version des Frameworks, wobei die Entwickler maßgeblich auf das Feedback der Nutzer gesetzt haben, wie es in der offiziellen Releasenote heißt. Unter anderem wurden das Lifecycle-Management vereinfacht und deren Verteilung effizienter gestaltet. Die Objekttypen wurden überarbeitet und das Smart Routine verbessert. Letzteres ist für die Verteilung von Daten zwischen der jeweiligen Quelle zu den empfangenen Geräten zuständig.
Für die Entlastung des Netzwerks wurde zudem das sogenannte Namespacing eingeführt. Die Kommunikation erfolgt nun direkt innerhalb der verschiedenen Namensräume, statt im gesamten Netzwerk. Optimiert wurde ferner das allgemeine Kommunikationsprotokoll.
Die Entwickler weisen speziell darauf hin, dass Coaty 2.0 nicht abwärtskompatibel ist. Damit dennoch keine Apps aus Version 1 verloren gehen, stellt Siemens einen Migrationsleitfaden für Coaty-JavaScript-Apps sowie Coaty-Swift-Anwendungen bereit.
Einige weitere Anpassungen und geplante Neuerungen für Version 2.1 beschreibt der Anbieter auf seiner Webseite. Preisen und dergleichen sind aktuell noch keine bekannt.
Verwandte Themen