com!-Academy-Banner
Titan Aerospace

Google kauft Drohnen-Hersteller

von - 15.04.2014
Google hat Titan Areospace übernommen. Dessen solarbetriebene Drohnen sollen jahreslang ohne Unterbrechung fliegen können. Damit will der Konzern Internetzugang in entlegene Regionen bringen.
Foto: titanaerospace.com
Google hat Titan Areospace übernommen. Dessen solarbetriebene Drohnen sollen jahreslang ohne Unterbrechung fliegen können. Damit will der Konzern Internetzugang in entlegene Regionen bringen.
Anfang des Jahres hatte sich Facebook um Titan Aerospace bemüht, jetzt hat Google den Drohnen-Hersteller übernommen – für welchen Preis ist noch nicht bekannt. Das Unternehmen aus dem US-Bundesstaat New Mexiko, das rund 20 Mitarbeiter hat, bestätigt die Akquisition auf seiner Webseite, die keine weiteren Informationen mehr bietet.
Dem Wall Street Journal zufolge soll Titan Aerospace eng mit den Machern des Projekts „Loon“ zusammenarbeiten. Im Juni vergangenen Jahres hat Google erstmals in Neuseeland getestet, ob eine Versorgung abgelegener Gebiete mit Internet durch Ballons möglich ist.
Die Steuerung der Ballons, die in knapp 20 Kilometer Höhe über der Erdoberfläche schweben, soll über die Winde erfolgen, die in bestimmten Höhen verlässlich ihre Richtung beibehalten, so der Plan für „Loon“. Die Stromversorgung übernehmen Solarpanele, vom Boden aus hält das Team Kontakt zu den Flugobjekten. Diese können untereinander kommunizieren und bilden in der Luft ein Netzwerk.
Der Vorteil von Drohnen gegenüber Ballons ist, dass sich diese besser kontrollieren lassen und weniger den Winden ausgeliefert sind.
Titan Areospace erklärte, dass die Drohnen hochaufgelöste Bilder in Echtzeit übermitteln und sich mit Sprach- und Datendiensten verbinden lassen. Zudem können die Fluggeräte dabei helfen, Daten mit einer Geschwindigkeit von bis zu einem Gigabit pro Sekunde auszuliefern – schneller als gewöhnliches Breitbandinternet in vielen Ländern. Experten erwarten den operativen Betrieb für 2015.
Titan Aerospace könnte jedoch auch zum Projekt Makani passen, bei dem Google eine in der Luft befindliche Windturbine entwickeln möchte, die effizient Energie erzeugt. Diese befindet sich jedoch noch in einem sehr frühen Entwicklungsstadium.
Verwandte Themen