com!-Academy-Banner
Neue Datenschutzregeln

Justizministerium kritisiert Facebook

von - 26.01.2015
Facebook Webseite
Foto: Shutterstock - Pan Xunbin
Am 30. Januar ändert Facebook seine Datenschutzrichtlinien. Beim Bundesjustizministerium stoßen die Neuerungen auf Kritik. Die Nutzer sollten selbst entscheiden dürfen, ob die AGB aktiviert werden.
Am kommenden Freitag ist es soweit: Facebook ändert mal wieder seine Datenschutzrichtlinien. Ein wichtiger Bestandteil der Neuerungen sind Werbeanzeigen. Das Netzwerk will seine Werbung noch stärker personalisieren und dabei auch das Surf-Verhalten der Nutzer außerhalb von Facebook auswerten. Der Nutzer selbst hat dabei wenig Mitspracherecht: Mitglieder, die die Änderungen nicht akzeptieren, müssen sich aus dem sozialen Netzwerk abmelden. Das stößt dem Bundesjustizministerium nun sauer auf. Wie der Parlamentarische Staatssekretär Ulrich Kelber dem Tagesspiegel in der Montagausgabe sagte, sollte der Nutzer selbst entscheiden dürfen, ob die AGB aktiviert werden.
Bilderstrecke
5 Bilder
Facebook Post Spam
Standort Facebook
Facebook Werbung
Facebook-Anmeldung

Avira gibt Tipps:

Facebook gehackt, was tun?

>>
"Wenn Facebook permanent verfolgt, wie wir auf bestimmte Angebote im Netz reagieren, besteht eine große Gefahr, dass wir vorhersehbar und damit auch manipulierbar werden", mahnte Kelber. Er kritisiert, dass unklar bleibt, welche Daten zu welchem Zweck verarbeitet, genutzt und ausgewertet werden.
Am 30. Januar 2015 müssen Nutzer automatisch beim Log-In ihre Einwilligung geben. "Man wird gezwungen, das Gesamtpaket zu wählen. Facebook lässt nur die Wahl: Alles oder Nichts", so Kelber. Er plädiert dafür, die neuen Funktionen per Voreinstellung auszuschalten und nur zu aktivieren, wenn sich der Nutzer dafür entscheidet.
Verwandte Themen