com!-Academy-Banner
User-Tracking

Facebook überarbeitet Anzeigenplattform Atlas

von - 29.09.2014
"Personen-basiertes Marketing" - das ist das Motto, das Facebook über seine neue Version der Werbeplattform Atlas stellt und die das Tracking über verschiedene Geräte hinweg ermöglicht.
Foto: Atlas Solutions
"Personen-basiertes Marketing" - das ist das Motto, das Facebook über seine neue Version der Werbeplattform Atlas stellt und die das Tracking über verschiedene Geräte hinweg ermöglicht.
Dass Cookies alleine nicht ausreichen, um die Web-Erfahrung des Nutzers zu erfassen, das betont Facebook immer wieder. Und zwar aus gutem Grund: Durch die Anmeldung mit dem eigenen Namen gehört das soziale Netzwerk zu den wenigen Anbietern, die das Verhalten seiner Mitglieder über alle Geräte hinweg erfassen können. Das soziale Netzwerk lässt seine Nutzer im Gegenzug aktiv in die Werbedarstellung eingreifen.
Bilderstrecke
15 Bilder
Freunde in Listen verwalten -  Durch das Verteilen Ihrer Facebook-Kontakte auf verschiedene Listen lässt sich der Zugriff auf Ihre Inhalte einfach auf eine oder mehrere Personengruppen beschränken. Dabei haben Sie auch die Möglichkeit, Listen für einzelne
Zuverlässige Browser - Im Laufe der Zeit melden Sie sich mit vielen unterschiedlichen Browsern und Geräten an, um Ihr Facebook-Konto zu erreichen. Gerade bei Smartphones und Tablets werden die Zugangsdaten dabei meist automatisch gespeichert. Über „Einste
Global abmelden - Über „Einstellungen, Sicherheit, Von wo aus du dich anmeldest“ lassen sich alle aktiven Facebook-Sitzungen auf allen von Ihnen benutzten Geräten (Desktop-PC, Handy-Browser, Facebook-Messenger und Facebook für Android/iOS) einsehen. Haben
Anmeldebestätigungen - Zusätzlich zur Anmeldung über Mail-Adresse und Passwort lässt sich Facebook per Zwei-Stufen-Authentifizierung auch über das Smartphone absichern. Bei jeder Erstanmeldung auf einem unbekannten Gerät oder in einem unbekannten Browser

Sicherheit:

Die wichtigsten Facebook-Einstellungen

>>
"People-based Marketing", also personen-bezogenes Marketing, ist der Ansatz, den Facebook jetzt auch auf seine Anzeigenplattform Atlas übertragen hat. Die Technologie wurde von dem sozialen Netzwerk komplett überarbeitet und soll Werbekunden Einblick darin geben kann, welche Nutzer auf welchem Gerät eine Anzeige gesehen haben und auf welchem Gerät ein Kaufabschluss getätigt wurde. Sogar Offline-Transaktionen sollen einbezogen werden können - wie das genau vor sich geht, sagt das Unternehmen im Atlas-Blog jedoch nicht. 
Der offizielle Start der neuen Anzeigenplattform steht noch bevor, doch Facebook soll bereits mit einer Gruppe von Partnern zusammenarbeiten, um Anzeigenkunden an Bord zu holen, darunter auch die hauseigene Fotoapp Instagram. Als Kunde mit dabei ist die Werbeagentur Omnicom. Facebook hatte sich Atlas im März 2013 für 100 Millionen US-Dollar auf den Tisch gelegt. Vorausgegangen waren monatelange Verhandlungen mit dem Vorbesitzer Microsoft.
Verwandte Themen