com!-Academy-Banner
Datenschutz

Facebook-AGB verstößt gegen EU-Recht

von - 24.02.2015
Facebook Logo
Foto: Giorgio Magini
Die neuen Datenschutzrichtlinien von Facebook verstoßen offenbar gegen belgisches und europäisches Recht. Das ergab eine Untersuchung der belgischen Datenschutzbehörde.
Facebook-Fiasko: Ende Januar änderte das soziale Netzwerk seine Datenschutzrichtlinien, die neuen AGB erlauben dem Social Network ein internetweites Nutzer-Tracking. Beim Bundesjustizministerium stießen die Neuerungen bereits auf Kritik. Auch europaweit könnte jetzt Ärger drohen: Wie eine Studie der Freien Universität Brüssel und der Katholischen Uni Löwen im Auftrag der belgischen Datenschutzkommission ergab, verstoßen die neuen Richtlinien von Facebook offenbar gegen EU- Recht.
Bilderstrecke
15 Bilder
Freunde in Listen verwalten -  Durch das Verteilen Ihrer Facebook-Kontakte auf verschiedene Listen lässt sich der Zugriff auf Ihre Inhalte einfach auf eine oder mehrere Personengruppen beschränken. Dabei haben Sie auch die Möglichkeit, Listen für einzelne
Zuverlässige Browser - Im Laufe der Zeit melden Sie sich mit vielen unterschiedlichen Browsern und Geräten an, um Ihr Facebook-Konto zu erreichen. Gerade bei Smartphones und Tablets werden die Zugangsdaten dabei meist automatisch gespeichert. Über „Einste
Global abmelden - Über „Einstellungen, Sicherheit, Von wo aus du dich anmeldest“ lassen sich alle aktiven Facebook-Sitzungen auf allen von Ihnen benutzten Geräten (Desktop-PC, Handy-Browser, Facebook-Messenger und Facebook für Android/iOS) einsehen. Haben
Anmeldebestätigungen - Zusätzlich zur Anmeldung über Mail-Adresse und Passwort lässt sich Facebook per Zwei-Stufen-Authentifizierung auch über das Smartphone absichern. Bei jeder Erstanmeldung auf einem unbekannten Gerät oder in einem unbekannten Browser

Sicherheit:

Die wichtigsten Facebook-Einstellungen

>>
Wie der 61 Seiten lange Bericht erklärt, würden die neuen Regeln lediglich die bisherigen Facebook-Richtlinien erweitern und weiterhin die europäischen Verbraucherrechte verletzen. Das Social Network hatte im Vorfeld argumentiert, die neuen AGB seien deutlich klarer und präziser als die bisherigen. Facebook ist zudem davon überzeugt, dass die Updates den geltenden Regeln entsprechen.
Das sehen die Studienautoren jedoch anders. Mitglieder hätten keine ausreichende Kontrolle, ob Inhalte für Werbezwecke genutzt würden. Facebook würde seine User überfordern, außerdem gebe es keine Option in der Facebook-App, die Übermittlung von Standortdaten abzuschalten - außer im Betriebssystem selbst. Grundsätzlich seien die Formulierungen in den neuen AGB unklar und unverständlich.
Die Facebook-Werbeanzeigen orientieren sich in Zukunft nicht mehr nur an den "Gefällt-mir"-Angaben der Nutzer, sondern sie basieren auch übergreifend auf genutzten Apps und besuchten Webseiten, sofern Drittanbieter Facebook-Dienste auf ihrer Webseite verwenden. Da heutzutage fast jede Website Facebook-Funktionen wie das Teilen oder Liken von Inhalten oder gar den Login via Facebook integriert, dürfte dadurch ein nahezu flächendeckendes Nutzer-Tracking gewährleistet sein. Hinzu kommt die Erfassung des Gerätestandorts per GPS, Bluetooth oder WLAN.
Verwandte Themen