com!-Academy-Banner
Neue Funktion in Gmail

Google speichert alle Bilder aus Ihren Mails

von - 13.12.2013
Gmail zeigt ab sofort alle in E-Mails eingebetten Bilder automatisch an. Dabei soll ein Proxy-Server von Google möglichst viele Daten über den Mail-Empfänger verschleiern.
Foto: Fotolia - Evgeniya M.
Gmail zeigt ab sofort alle in E-Mails eingebetten Bilder automatisch an. Dabei soll ein Proxy-Server von Google möglichst viele Daten über den Mail-Empfänger verschleiern.
Googles E-Mail-Dienst Gmail zeigt in Nachrichten eingebettete Bilder nun automatisch an. Im Gegensatz zu früher muss der Nutzer die Anzeige von externen Bildern in einer E-Mail nicht erst aktivieren.
Das automatische Nachladen von Bilder in E-Mails ist zwar für den Anwender praktisch — hat aber einen großen Nachteil: Viele E-Mails-Versender verschicken an jede Adresse eine individuelle Mail. Das bedeutet, dass in jeder Mail ein eigenes Bild mit einer eindeutigen Kennung geladen wird. Wenn Sie nun ein Bild in einer Nachricht nachladen, dann wissen die Versender nicht nur, dass Ihre Adresse existiert, sondern auch, dass Sie die Mail gelesen haben. Aus diesem Grund unterbinden die meisten Mail-Programme wie Thunderbird das automatische Nachladen von Bildern.
Ein solches Tracking-Bild nutzen übrigens nicht nur Spam-Versender, sondern auch die zahlreiche Versender von Newslettern.

Proxy-Server von Google schützt Privatsphäre

Damit die Versender von Mails an Gmail-Adressen möglichst wenig über den Empfänger herausfinden, lädt Google die eingebetteten Bilder über einen Proxy-Server.  Dieser Proxy-Server lädt die Bilder aus dem Internet und speichert sie ab. Wenn der Anwender sich eine E-Mail mit eingebetteten Mails ansieht, dann kommen die Bilder von Googles Proxy-Server.
Der Proxy-Server klinkt sich quasi in die Kommunikation zwischen dem Mail-Programm beziehungsweise Webmailer und dem Server ein, auf dem die eingebetteten Bilder im Internet liegen.
Bilderstrecke
5 Bilder
Ein Proxy-Server ist ein Stellvertreter, der eine Kommunikation in zwei getrennte Gespräche teilt.
Router und Proxy-Server: Während der Router eine direkte Verbindung zwischen Ihrem Heimnetz und einem Webserver herstellt, sind Sie hinter einem Proxy-Server anonym.
Inhalte filtern: Ein Proxy-Server kann die Antworten des Webservers manipulieren, bevor er sie an den PC weitergibt.
Anonymisierung: Das Zerteilen einer Kommunikation in zwei oder mehr getrennte Gespräche kann für Sie auch von Vorteil sein: Der Webserver sieht nur den Proxy-Server, nicht aber Sie.

Profi-Wissen :

Proxy-Server — Stellvertreter im Netz

>>
Mit diesem Trick sieht der Anwender immer alle Bilder in E-Mails — der Versender erfährt aber zum Beispiel nicht die IP-Adresse des Empfängers. So kann er nicht etwa anhand der Adresse den Aufenthaltsort des Empfängers bestimmen. Zudem überprüft Google nach eigenen Angaben die zwischengespeicherten Bilder auf Viren und anderen Schad-Code. So kann sich über die Bilder keine Malware auf dem Rechner des Empfängers einnisten.

Versender erfahren weiterhin, ob eine Mail geöffnet wurde

Auch wenn Googles Proxy-Server vor Viren schützen und unter anderem die IP-Adresse des Empfängers verschleiern: Die Mail-Versender erfahren jedoch weiterhin, ob eine Mail-Adresse existiert sowie ob und wann eine Mail geöffnet wurde:
Automatische Anzeigen von Bildern abschalten: Aktivieren Sie dazu in den Einstellungen Ihres Gmail-Postfachs unter „Allgemein, Externe Inhalte“ die Einstellung „Vor dem Anzeigen externer Inhalte fragen“.
Automatische Anzeigen von Bildern abschalten: Aktivieren Sie dazu in den Einstellungen Ihres Gmail-Postfachs unter „Allgemein, Externe Inhalte“ die Einstellung „Vor dem Anzeigen externer Inhalte fragen“.
Wie Google gegenüber der Webseite Cnet bestätigte, lädt der Proxy-Server die Bilder erst dann aus dem Internet, wenn eine Mail auch tatsächlich geöffnet wird.

Fazit

So praktisch die Idee mit dem Proxy-Server auch ist: Dafür speichert Google alle eingebetten Bilder einer Mail auf seinen Servern. Das mag vielleicht nicht jeder.
Zudem muss Google hierfür jede Mail verändern: Die Adresse der eingebetteten Bilder wird auf den Proxy-Server von Google umgeändert.
So stellen Sie das automatische Nachladen der Bilder ab: Melden Sie sich bei Gmail an. Wechseln Sie in die Einstellungen für Ihr Mail-Postfach und aktivieren Sie unter „Allgemein, Externe Inhalte“ die Einstellung „Vor dem Anzeigen externer Inhalte fragen“.
Verwandte Themen