com!-Academy-Banner
Patrick Wills von Earlymarket

Mein Unternehmen ist 100% Cloud-basiert

von - 26.07.2016
Cloud
Foto: everything possible / Shutterstock.com
Im Gespräch mit com! professional erläutert Patrick Wills von Earlymarket die Vor- und Nachteile von Cloud Computing und gibt einen Ausblick darauf, was auf künftige Umsteiger zukommt.
Patrick Wills
Patrick Wills: Gründer und Geschäftsführer des Start-up-Inkubators Earlymarket.
(Quelle: Earlymarket)
Anfang dieses Jahres gab es gleich zwei spannende Umfragen zum Thema Cloud Adoption. Die eine wurde von Sungard AS durchgeführt und in ihrem Paper "The Cloud Hangover" zusammengefasst, die andere wurde im Rahmen der Präsentation "Digitization: Reality Check" von Professor Peter Buxmann auf den Hamburger IT-Strategietagen präsentiert. Bei beiden Umfragen ging es darum, die Unternehmen zu befragen die vor einiger Zeit auf Cloud Computing umgesattelt haben. Sind die Erwartungen an die Cloud erfüllt worden?
Die Umfragen ergaben, dass einige der Erwartungen wie etwa IT-Kostensenkung oder die Verringerung der IT-Komplexität nach der Cloud Adoption nur mäßig oder gar nicht eingetroffen sind. Haben Cloud-Pioniere ebenfalls mit diesen Problemen zu kämpfen?
Eine Antwort hierauf möchte Patrick Wills im Gespräch mit com! professional liefern. Wills ist Gründer und Geschäftsführer von Earlymarket LLP in London. Das Unternehmen ist auf den Aufbau von Start-ups spezialisiert. Diesen bietet Earlymarket unter anderem Startkapital, Führungs-Know-how, eine Finanzkontrolle und einen modernen Arbeitsplatz in der Londoner Innenstadt an.
com! professional: Guten Tag Herr Wills. Können Sie bitte kurz das Tätigkeitsfeld von Earlymarket erklären?
Patrick Wills: Kurz zusammengefasst unterstützen wir technologische Unternehmen mit Startkapital. Außerdem helfen wir bei der Erstellung einer kompletten Corporate Identity für ganz junge Unternehmen.
com! professional: Können Sie Ihre Firma als “born in the cloud”, in anderen Worten als 100% Cloud-basierend bezeichnen?
Patrick Wills: Ja, auf jeden Fall. Wir haben Cloud-basierte Software ab dem ersten Tag der Gründung unseres Unternehmens benutzt. Es geht sogar so weit, dass wir bei Software-Bedarf immer direkt nach einer Cloud-Lösung suchen. Ich würde keine Sekunde daran denken, eine Software zu implementieren, die ich herunterladen muss.
Alle unsere Services sind übrigens auch Cloud-basiert. Ich glaube, die wirklich einzige Ausnahme sind ein paar Programme für Graphic-Design, die lokal installiert sein müssen, weil sie eine sehr hohe System-Performance benötigen.
com! professional: Zuvor waren Sie im Bankensektor tätig, war die Cloud dort ein Thema?
Patrick Wills: Ich war unter anderem bei Banque Paribas (jetzt BNP) und der Deutsche Bank. Es war absolut gegen die Unternehmenskultur etwas aus der Cloud zu nutzen, nicht mal Google Docs oder Dropbox wurden erlaubt. Hauptsächlich aus Sicherheitsgründen.
Verwandte Themen