com!-Academy-Banner
Business-IT

Remote-Lösung TeamViewer kann auch Linux

von - 19.04.2010
Remote-Lösung TeamViewer kann auch Linux
Die Fernwartungs- und Desktop-Sharing-Software TeamViewer, bisher für Windows, Mac und dem iPhone verfügbar, ist jetzt auch in einer Linux-Version erhältlich.
Auch in der Linux-Version sind die bekannten Funktionen zum Dateitransfer zwischen den Computern und zur Umkehr der Support-Richtung integriert. Im Unterschied zu reinen Remote-Desktop-Tools bietet die Lösung zusätzlich spezielle Features für Online-Präsentationen und die Zusammenarbeit im Team. Zur Nutzung der Software müssen weder Firewalls noch Router konfiguriert werden. Auch Proxy-Server oder dynamische IP-Adressen stellen laut Hersteller keine Hürden dar. 
Nach dem Start der Software und der Eingabe von ID und Kennwort des entfernten Rechners wird die Verbindung ohne weitere Einrichtungsarbeit direkt aufgebaut. Für das Abgreifen des entfernten Bildschirms nutzt das Tool eine vom Hersteller entwickelte Technik, die den zu übertragenden Datenstrom trotz hoher Bildqualität relativ klein hält. Das macht die Software ist auch bei langsameren Internet-Verbindungen einsetzbar.
Welche Betriebssystemversion der Administrator auf seinem Rechner installiert hat, ist dabei unerheblich. TeamViewer unterstützt beliebige Verbindungen zwischen den unterschiedlichen Betriebssystemen. Supporter können dadurch von ihrem Linux-System aus auch Windows-PCs und Macs fernwarten und umgekehrt. Das macht das Tool zum Allrounder für Remote Support, Online-Zusammenarbeit, Web-Präsentationen und Dateiübertragung.
Die Sicherheit während der Verbindung gewährleistet Verschlüsselung über die Verfahren 256 Bit AES oder 1024 Bit RSA Key Exchange. Das zusätzlich zur Partner-ID generierte, dynamische Sitzungskennwort ändert sich in der Standardeinstellung bei jedem Neustart des Programms und sorgt für zusätzlichen Schutz.
Für den professionellen Einsatz stehen zeitlich unbefristete Lizenzen in den Varianten Business (499,- Euro), Premium (998,- Euro) und Corporate (1.890,- Euro) zur Verfügung, die sich unter anderem durch die mögliche Anzahl gleichzeitiger Sitzungen unterscheiden. Alle Preisangaben verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer.
Verwandte Themen