com!-Academy-Banner
Hintergründe

Deshalb kauft Oracle NetSuite

von - 01.08.2016
Oracle
Foto: Katherine Welles / Shutterstock.com
Was NetSuite für Oracle so attraktiv macht: Ein Kaufpreis 9,3 Milliarden ist wahrlich kein Schnäppchen. Oracle kauft damit auch Cloud-affine Kunden ein. Pro Kunde macht das 310.000 Dollar.
Oracle akquiriert NetSuite für 9,3 Milliarden US-Dollar. Der Deal soll bis Ende des Jahres abgeschlossen werden. NetSuite sei das weltweit am häufigsten genutzte Enterprise Resource Planning (ERP) aus der Cloud, wirbt die Firma und haut kräftig auf die Pauke. Mit zum Portfolio gehören außerdem ein CRM und eine E-Commerce-Lösung.
Aber, jetzt kommt die Preisfrage: Oracle hat ja bereits ein ERP (J.D. Edwards) und ein CRM (Peoplesoft). Beide Produkte laufen on-premise und in der Cloud. Warum kauft ein Software-Anbieter also etwas, das er schon besitzt?
Akquisitionen werden aus zwei Gründen getätigt. Eine Technologie-Akquise, also ein Knowhow- und Technik-Einkauf, halten wir beim Technologieführer Oracle für wenig wahrscheinlich. Oracle hat bereits alles im Angebot, von der Hardware, der Datenbank und Middleware bis zur Business-Software ganz oben auf dem Stack. Dann hat es die Ellison-Company wohl auf die 30.000 NetSuite-Kunden abgesehen, die bereits mit deren ERP und CRM arbeiten. Pro Kunden sind das 310.000 Dollar.

Oracle hofft auf Synergie-Effekte

Oracle kauft mit NetSuite Cloud-affine Kunden ein und hofft auf Synergie-Effekte. Wer bereits erfolgreich mit Business-Software aus der Cloud (von NetSuite) arbeitet, schaltet vielleicht demnächst auch Oracles eigene Cloud-Programme dazu. Denn der Umsatz mit der Cloud läuft für Mark Hurd und Larry Ellison noch nicht zufriedenstellend. Darüber können auch die hohen Wachstumsraten von 36 Prozent (Jahr über Jahr) nicht hinweg täuschen.
Zwar konnte Oracle im Jahresvergleich 2015/2016 seinen Umsatz im Cloud-Geschäft von 2,09 auf 2,85 Milliarden Dollar steigern. Nicht wenig, aber das sind trotzdem nur magere sechs Prozent des Gesamtumsatzes. Der Rückgang im klassischen Lizenzgeschäft wird dadurch nicht vollständig kompensiert.
Verwandte Themen