Netzwerklösung

AVM erweitert mit Fritz-Repeater 3000 sein Mesh-Programm

von - 28.08.2018
AVM Fritz-Repeater 3000
Foto: AVM
AVM baut sein Sortiment an Mesh-fähigen Geräten um den neuen Fritz-Repeater 3000 aus. Die Netzwerklösung verspricht maximale Durchsatzraten von bis zu 1.733 MBit/s.
AVM Fritz-Repeater 3000
AVM Fritz-Repeater 3000: Zusammen mit kompatiblen Fritzboxen baut der Repeater ein smartes Mesh-Drahtlosnetz auf.
(Quelle: AVM )
Im Vorfeld der IFA präsentiert der Berliner Netzwerk-Spezialist AVM mit dem Fritz-Repeater 3000 ein neues Gerät für sein Mesh-Programm. Das Gerät verfügt über drei Funkeinheiten und arbeitet sowohl im 2,4 GHz- wie auch im 5-GHz-Frequenzbereich. Die maximalen Durchsatzraten gibt der Hersteller mit 1.733 MBit/s (4x4 Uplink) an. AVM kündigt den Marktstart des Fritz-Repeater 3000 für das vierte Quartal an, die UVP liegt bei 129 Euro.
Über das zusätzliche 5-GHz-Band verbindet sich der Repeater mit anderen Mesh-Geräten und der Fritzbox, um die Kommunikation der Netzwerklösungen für ein optimiertes WLAN-Netz zu gewährleisten. Die Mesh-Funktionalität wurde bereits Mitte vergangen Jahres für einzelne AVM-Geräte eingeführt. In der Praxis soll es WLAN-Mesh kompatiblen Routern, Repeatern oder Powerline-Adaptern erlauben, ein möglichst lückenloses und smartes Drahtlosnetzwerk aufzustellen.
Daneben unterstützt der Fritz-Repeater 3000 Band Steering samt Idle Steering, wodurch die parallele Nutzung der beiden Frequenzbereiche gegeben ist. Hierdurch soll stets das Band mit der geringeren Auslastung und der besseren Konnektivität genutzt werden, wodurch sich speziell bei vielen aktiven Endgeräten eine deutliche Leistungssteigerung erzielen lässt. Der Wechsel zwischen den einzelnen Bändern erfolgt automatisch.
An zusätzlichen Schnittstellen stehen zwei Gigabit-LAN-Ports zur Verfügung, über die sich weitere netzwerkfähige Geräte einbinden lassen.

Mit Mesh-Technologie zu smarten WLAN-Netzen

Die Mesh-Technologie zur Optimierung von WLAN-Netzen wird nicht nur von AVM eingesetzt. Auch Google sowie andere klassische Netzwerk-Hersteller wie TP-Link, Netgear oder Zyxel haben Mesh-Lösungen und Sets im Programm. Die Technik verspricht leistungsfähigere Drahtlosnetze mit einer qualitativ höherwertigen Abdeckung. Speziell in größeren Wohnungen oder Wohnhäusern spielt WLAN-Mesh daher seine Stärken aus.
Bilderstrecke
7 Bilder
Mesh-Netze sind ein Trendtema der IFA
Bei AVM fungiert die Fritzbox als Schaltzentrale
Router wechseln zwischen Funkbänder hin un her
Statt einelner Funktstionen werden mehrere Zungangspunkte vernetzt.

Keine Funklöcher mehr zu Hause :

Mesh-Netze verbessern das heimische WLAN

>>
Verwandte Themen