com!-Academy-Banner
Fahrerloses Auto

Auf diesem Stand ist das autonome Fahren

von - 09.01.2020
Self-Driving
Foto: iQoncept / shutterstock.com
Die Vorstellung von autonom fahrenden Autos, Bussen und Taxis fasziniert viele Menschen. Bei Testfahrten ist der Fahrer schon Passagier. Bis wir uns im Auto entspannt zurücklehnen können, wird es aber noch dauern.
Autonomes Fahren: Die Autos der Zukunft sollen nicht nur sauberer sein, sondern möglichst auch sicherer und effizienter. Dabei spielt automatisiertes und vernetztes Fahren eine wesentliche Rolle. Das ist zwar längst keine Utopie mehr. In Niedersachsen wurde am Mittwoch bereits die 14. Teststrecke offiziell eröffnet. Dass uns autonome Autos, Busse und Taxis chauffieren, ist aber noch weit entfernt.

Wie weit ist das autonome Fahren?

Es gibt Erfolge bei Forschung und Entwicklung. Selbstfahrende Autos mit Technik von Bosch und Daimler sind bereits testweise in den USA unterwegs. Die beiden Unternehmen erproben dort seit Ende des vergangenen Jahres einen Mitfahrservice. Toyota hat gerade angekündigt, eine experimentelle Stadt der Zukunft in Japan bauen zu wollen, um Technologien wie das autonome Fahren verstärkt in realen Umgebungen zu testen. Der ADAC erwartet aber, dass erst nach 2040 in größerer Zahl Autos angeboten werden, die völlig autonom von Tür zu Tür kommen, also auch auf Landstraßen keinen Fahrer mehr benötigen.

Wo steht die Entwicklung?

Vieles dreht sich derzeit um die Vorstufen zum autonomen Fahren. Dabei werden die Level oft in der Reihenfolge assistiertes, teilautomatisiertes, hoch automatisiertes und voll automatisiertes Fahren beschrieben. In den ersten beiden Stufen beherrscht der Fahrer sein Auto ständig, beim dritten Level darf er sich vorübergehend von Fahraufgabe und Verkehr abwenden. Erst auf der nächsten Stufe kann der Fahrer die Fahrzeugführung komplett abgeben und wird zum Passagier. Laut ADAC sind assistierte Fahrfunktionen derzeit der Stand der Technik. Das automatisierte Fahren werde sich nur langsam durchsetzen.
Autonomes Fahren: 6 Stufen
Derzeit findet die Mehrzahl der Tests mit autonomen Fahr­­zeugen in den USA statt, etwa durch Tesla und Google. Die dortige Society of Automotive Engineers (SAE) hat eine sechsstufige Skala entwickelt, die den Automatisierungs­grad von Fahrzeugen beschreibt.
Stufe 0: keine Automatisierung. Der Fahrer ist voll und ganz Herr des Geschehens. Es gibt keine Assistenzsysteme.
Stufe 1: Einsatz von Assistenzsystemen. Es werden Hilfssysteme wie ein Tempomat oder eine Einparkhilfe verwendet.
Stufe 2: Teilautomatisierung. Das System übernimmt Aufgaben wie das Beschleunigen und Bremsen, zudem Lenkbewegungen. Der Fahrer muss diese Aktionen jedoch ständig überwachen und jederzeit eingreifen können.
Stufe 3: bedingte Automatisierung. Das Fahrzeug ist weitgehend autonom unterwegs. Auf Anforderung durch das System und in Notfällen muss der Fahrer jedoch umgehend eingreifen können. Das ist beispielsweise in komplexen Verkehrssituationen der Fall, etwa in Innenstädten.
Stufe 4: hoher Automatisierungsgrad. Das Auto ist in der Lage, so gut wie alle Verkehrssituationen eigenständig zu bewältigen. In seltenen Fällen muss der Fahrer die Steuerung übernehmen. Das kann in einem Stau der Fall sein, wenn Nachbarfahrzeuge ständig die Spur wechseln, oder im Berufsverkehr, wenn öfter hektische Fahrmanöver stattfinden.
Stufe 5: vollständig autonomes Fahren. Das Fahrzeug ist in der Lage, alle Verkehrssituationen zu bewältigen, mit denen auch ein menschlicher Fahrer zurechtkommt. Das gilt auch für schwierige Verhältnisse, etwa bei einem Platzregen in der Innenstadt oder bei Fahrten im Stau, und das nachts bei Schneetreiben. Bislang haben Sensoren und Kameras von Autos Probleme mit solchen Witterungs- und Sichtbedingungen.
Verwandte Themen