com!-Academy-Banner
Interview mit Tim Cook

Apple setzt sich für Daten- und Kundenschutz ein

von - 05.10.2015
Apple setzt sich für Datenschutz ein
Foto: Shutterstock/wk1003mike
Gegenüber dem US-Radiosender NPR (National Public Radio) hat Apple-CEO Tim Cook zu den Datenschutz-Praktiken des Konzerns und zu weiteren Security-Fragen Stellung genommen.
Nur Tage nachdem Apple seine Datenschutz-Seite überarbeitet und erweitert hat, gab CEO Tim Cook dem US-Radiosender NPR ein Interview zu dem Themenkomplex. Auf die Frage von Moderator Robert Siegel, wie Apple auf Regierungsanfragen nach Datenherausgabe reagiere, stellte Cook klar, dass der Konzern seine Produkte mit Datenschutz im Hinterkopf entwickle. Apple wolle, dass der Anwender die Daten kontrolliere und bestimmen könne, wer die Informationen zu Gesicht bekomme.
Tim Cook von Apple
Apple-Chef Tim Cook: "Wir sammeln nicht viele Daten von unseren Kunden (...). Wir sind einfach nicht in diesem Geschäft."
(Quelle: Apple )
"Unsere heutigen Smartphones enthalten zum Teil hochsensible Daten wie Gespräche und Chats mit unseren Freunden oder Gesundheitsdaten. Deshalb haben wir dafür gesorgt, dass diese Informationen nicht bei Apple gespeichert werden, sondern auf dem Telefon bleiben und dort lokal verschlüsselt werden", erklärte Cook und fügte an, dass nur der Anwender die Kontrolle habe.
Danach äußerte sich der Apple-Boss zum Konzept der Backdoor, dass also auf Wunsch von Behörden wie Geheimdiensten Hintertüren in Hardware-Produkte eingebaut werden, die es diesen erlaubt, auf die Daten zuzugreifen. Er wies darauf hin, dass eine Backdoor sehr gut auch von Hackern missbraucht werden könnte. Laut Cook sind mittlerweile sogar Regierungsstellen davon überzeugt, dass die Idee einer Hintertüre schlussendlich nichts bringt und dass Verschlüsselung "in der heutigen Welt ein Muss ist".
Schließlich führte Cook - angesprochen auf Konkurrenten wie Google - aus, dass Privacy ein Teil der Firmenkultur sei und ein Apple-Kunde kein Produkt. "Wir sammeln nicht viele Daten von unseren Kunden, um sie bis ins Detail auszuleuchten. Wir sind einfach nicht in diesem Geschäft", so Cook.
Zwar sammle man Daten zur Kaufgeschichte in iTunes oder im App Store, um den Anwendern weitere Musik und Apps vorschlagen zu können. Man ziehe aber eine Linie, wenn es um den Datenaustausch zwischen den Apps gehe. "Die News-App muss nicht wissen, was für Musik Sie hören", so das Argument des Apple-Chefs.
Das vollständige Interview kann hier angehört werden.
Verwandte Themen