com!-Academy-Banner
Online-Handel

Amazon braucht Flugerlaubnis für Drohnentest

von - 12.07.2014
Hinter verschlossenen Türen arbeitet Amazon eifrig an seinem Drohnenprojekt. Ganz offiziell hat der Internethändler jetzt einen neuen Cloud-Dienst für Unternehmenskunden vorgestellt.
Foto: Amazon.com
Hinter verschlossenen Türen arbeitet Amazon eifrig an seinem Drohnenprojekt. Ganz offiziell hat der Internethändler jetzt einen neuen Cloud-Dienst für Unternehmenskunden vorgestellt.
Die Zukunftsvision der automatisch gelieferten Päckchen nimmt immer mehr Gestalt an. Amazon entwickelt sein Drohnenprojekt weiter, das bereits bei Prototyp acht oder neun angekommen sein soll. Um den Einsatz zu erproben, hat das Unternehmen jetzt die US-amerikanische Flugbehörde FAA um die Erlaubnis gebeten, Flugtests außerhalb der normalerweise vorgesehenen Zonen machen zu dürfen.
"Wir möchten mehr Recherche und Entwicklung bei uns zu Hause durchführen", zitiert cnet Amazons Vice President Global Public Policy Paul Misener. Auf dem eigenen Gelände, so die Argumentation des Händlers, ginge das Ausprobieren der Neuentwicklungen schneller voran, als wenn man die FAA-Testzonen aufsuchen müsse.
Bilderstrecke
20 Bilder
CNC-Fräsmaschine OPTI F100 TC CNC - Okay, so eine CNC-Fräsmaschine ist sicher kein billiges Spielzeug, aber die Investition scheint sich zu lohnen, wie die Kundenrezensionen beweisen.
Lebensgroßer T-Rex in Angriffshaltung Gartendeko - Amazon hat bereits die Gartensaison eröffnet und bietet endlich eine Deko-Alternative zu den weißen Plastik-Hausgänsen. Die Kunden sind begeistert.
Joes Barbeque Smoker - Dank Amazon wird sich Ihr Nachbar mit seinem popeligen Weber-Grill nicht mehr im Vorgarten blicken lassen: „Mit diesem kleinen, feinen Grill habe ich das Grill-Wettrüsten auf ein neues Level gehoben ...“
AEG 520015 Barbecue-Grill mit Platte - Zugegeben, auf den ersten Blick ist dieser Grill nicht ganz so beeindruckend. Amazon-Nutzer Karsten findet den kleinen AEG trotzdem spitze.

Online-Shopping :

Die 20 verrücktesten Amazon-Angebote

>>
Einem öffentlichen Brief Amazons an die FAA zufolge ist die Entwicklung der Lieferdrohnen in den vergangenen Monaten bereits zügig vorangeschritten. So testet das Unternehmen bereits Drohnen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50 Meilen pro Stunde, die bis zu 2,3 Kilogramm schwere Päckchen ausliefern könnten. Mit unter den beteiligten Wissenschaftlern dabei seien Experten aus dem Gebiet Roboter-Technik, Luftfahrtingenieure sowie ein ehemaliger NASA-Astronaut. Den Drohnen-Lieferdienst hatte Amazon schon Ende vergangenen Jahres vorgestellt.

Zocalo neu in der Amazon-Cloud

Aus der Testphase längst heraus ist dagegen das neueste Cloud-Angebot von Amazon Web Services. Bei dem Dienst namens Zocalo handelt es sich um "einen voll betreuten, sicheren Speicher- und Weiterleitungsdienst mit durchgreifenden administrativen Kontrollfunktionen sowie Feedback-Möglichkeiten, die die Nutzerproduktivität erhöhen", so Amazon. Neben der reinen Speicherung von Dokumenten, Präsentationen, Fotos und Dateien soll vor allem die Möglichkeit, direktes Feedback zu den Inhalten zu geben, ein Anreiz für Unternehmen sein, über Zocalo die Kommunikationswege zu verkürzen.
Gleichzeitig hat Amazon darüber hinaus auch für seine Web Services das so genannte Amazon Cognito vorgestellt. Dahinter verbirgt sich ein neuer Dienst, mit dem Entwickler Nutzerdaten und -identitäten managen und synchronisieren können.
Verwandte Themen