Windows Defender

Adware-Schutz in Windows aktivieren

von - 29.09.2016
Adware
Foto: kentoh / Shutterstock.com
Für Firmenkunden hat Microsoft den Windows Defender um einen Adware-Schutz erweitert. Dieser steht allerdings nicht auf allen Rechnern zur Verfügung. com! zeigt, wie sich die zusätzliche Schutzfunktion dennoch aktivieren lässt.
Microsoft hat seine Sicherheitslösung Windows Defender für den professionellen Einsatz um einen Adware-Schutz erweitert. Dieser steht normalerweise nur Firmenkunden zur Verfügung. Allerdings lässt sich die Funktion auch für andere Windows-Installationen freischalten.
Registrierung
Adware-Schutz aktivieren: Der Schutz des Anti­viren-Programms Windows Defender lässt sich auf potenziell unerwünschte Anwendungen ausweiten.
Im Malware-Protection-Center-Blog hat Microsoft gezeigt, wie sich die neue PUA-Abwehr in Windows 8.1 oder 10 aktivieren lässt. PUA steht für Potentially Unwanted Applications. Das bezieht sich vor allem auf Toolbars und ähnliche Ad- und Spyware-Varianten, die sich oft bei der Installation von Free- oder Trialware auf die Festplatte schmuggeln.
Durch einen zusätzlichen Eintrag in der Registry wird der Windows Defender gegen lästige Adware „scharfgemacht“. Der kleine Haken dabei: Windows Defender muss als alleiniges Antiviren-Programm installiert sein. Und: Die Abwehr verhindert nur die Neuinstallation unerwünschter Schnüffelprogramme. Gegen Adware, die man sich bereits früher eingefangen hat, hilft die PUA-Abwehr nicht.
Um die Funktion zu aktivieren, starten Sie zunächst den Registrierungs-Editor über das Ausführen-Menü und den Befehl regedit. Nun navigieren Sie zum Eintrag „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows Defender“. Erzeugen Sie dort den Schlüssel MpEngine und legen Sie in diesem Schlüssel den DWORD-Wert MpEnablePus an und geben Sie ihm den Wert 1. Nach einem Neustart sollte die Adware-Abwehr nun aktiv sein.