FAT32, exFAT oder NTFS?

Das richtige Dateisystem für Ihren USB-Stick

von - 08.07.2015
USB-Stick
Foto: Shutterstock/AD Hunter
Aktuelle USB-3.0-Sticks sind schnell und bieten viel Speicherplatz. Doch jedes der zur Verfügung stehenden Dateisysteme hat Nachteile. Wir helfen bei der Wahl des richtigen Dateisystems.
USB-Stick Dateisystem
Wahl des Dateisystems: Vom Einsatz von exFAT auf USB-Sticks raten wir in der Regel ab, weil es nur von wenigen Geräten unterstützt wird.
Beim Dateisystem für USB-Sticks muss man immer Kompromisse eingehen.Wenn Sie auf dem Stick keine Dateien ablegen, die größer sind als 4 GByte, dann ist das alte FAT32 noch immer die beste Wahl.
FAT32 unterstützen nahezu alle Geräte – Windows-PCs, Rechner mit Mac OS sowie auf Linux basierende Geräte wie Smart-TVs.
Von exFAT (Extended File Allocation Table) raten wir ab. Das 2006 von Microsoft eingeführte Dateisystem unterstützt Windows seit XP mit Service-Pack 2. Bisher arbeiten allerdings nur wenige andere Betriebssysteme und Geräte mit diese Dateisystem zusammen.
Ähnlich verhält es sich mit NTFS, das zwar von vielen Linux-Systemen erkannt wird. Aber viele Geräte wie Fernseher können damit nichts anfangen.