Datenrettung

Daten von klemmender Festplatte retten

von - 10.06.2016
Festplatte Datenrettung
Foto: Garsya / Shutterstock.com
Festplatten können durch Abnutzung oder sonstige Beschädigungen auch Mal festsitzen und ihren Dienst verweigern. com! zeigt, wie sie mit etwas Glück dennoch auf die gesicherten Daten zugreifen können.
Nach Jahren der Abnutzung, durch Beschädigung oder aufgrund von Temperaturschwankungen kann es vorkommen, dass eine Festplatte einfach steckenbleibt, wodurch die darauf gespeicherten Daten nicht mehr zugänglich sind.
Zu erkennen ist dieses Problem oft am Betriebsgeräusch. Anstelle des normalen Anlaufverhaltens gibt die Platte ein Klickgeräusch von sich und bleibt dann stehen. In diesem Fall sollten Sie den Rechner sofort ausschalten, vom Netz trennen und die defekte Festplatte ausbauen.
Steht eine aktuelle Sicherung oder Spiegelung des Platten­inhalts zur Verfügung, dann ist die Lösung einfach: neuen Datenträger besorgen, einbauen, Betriebssystem installieren, Sicherung zurückspielen – fertig. Wenn Sie aber nicht in dieser glücklichen Lage sind, dann stehen Sie vor dem Problem, ein letztes Mal auf die Daten auf dem streikenden Medium zugreifen zu müssen.

Rettungstools Clonezilla oder Acronis True Image

Neben einer Ersatzplatte benötigen Sie dazu ein Software-Tool wie Clonezilla oder Acronis True Image, das die Daten eins zu eins überspielt. Um die steckengebliebene Scheibe wieder zum Rotieren zu bringen, können Sie zwei Methoden versuchen:
Die einfachere nutzt die Fliehkraft. Legen Sie ein DIN-A4-Blatt auf eine glatte Tischplatte und die Festplatte darauf, mit der Metallabdeckung nach unten. Drehen Sie nun das Papier samt Festplatte schnell im Uhrzeigersinn sowie gegen den Uhrzeigersinn herum. Mit etwas Glück kommt der festgefahrene Teil so wieder frei und die Platte läuft lange genug „rund“, damit Sie Ihre Daten retten können.
Die zweite Methode nutzt den Effekt der thermischen Kontraktion: Da Metall sich bei Kälte zusammenzieht, können Sie die mechanische Blockade durch Kühlen möglicherweise lösen. Dazu wickeln Sie die Platte in eine Lage Küchenpapier ein und stecken sie in einen Gefrierbeutel mit Zip-Verschluss. Entfernen Sie die Luft aus dem Beutel, schließen Sie ihn und geben Sie ihn in einen zweiten Beutel, den Sie ebenfalls von der Luft befreien und verschließen.
Legen Sie das Paket für zwei bis drei Stunden ins Tiefkühlfach. Nehmen Sie anschließend die Platte heraus, schließen Sie sie an und probieren Sie aus, ob sie anfährt. Wenn ja, kopieren Sie Ihre Daten sofort auf den neuen Datenträger.
Sollte der Trick zunächst helfen, die Platte aber während des Kopierens steckenbleiben, dann kühlen Sie die Platte erneut, diesmal über Nacht.