Windows 8

Setup-DVD aus Download erstellen

von - 23.09.2013
Wer das Upgrade von Windows 8 aus dem Internet heruntergeladen hat, der kann auch nachträglich noch eine Setup-DVD erstellen – sogar mit UEFI-Unterstützung.
Wer das Upgrade von Windows 8 aus dem Internet heruntergeladen hat, der kann auch nachträglich noch eine Setup-DVD erstellen – sogar mit UEFI-Unterstützung.
Windows lässt sich auf mehrere Arten auf Windows 8 upgraden. Wenn Sie das Upgrade per Download ausgeführt haben, dann haben Sie dafür den Installationsassistenten genutzt. Dieser bot während des Upgrades die Option an, einen Installationsdatenträger zu erstellen, also eine Setup-DVD.
In zwei Fällen bleibt Ihnen diese Setup-DVD aber vorenthalten. Wenn Sie das Upgrade von Windows XP aus ausgeführt haben, dann hat der Installationsassistent die entsprechende Option nicht angezeigt. Stattdessen bietet er an, Windows sofort oder später vom Desktop zu installieren. Warum, das weiß allein Microsoft.
Der zweite Fall: Sie haben aus freien Stücken das Upgrade einfach sofort ausgeführt, ohne zuvor die DVD zu erstellen.
In beiden Fällen ist es möglich, nachträglich eine Setup-DVD zu erstellen. In einer UEFI-Umgebung lässt sich die Setup-DVD allerdings nicht booten. Die UEFI-Unterstützung fügt das kostenlose Tool Oscdimg ein.

Vorbereitungen

Verstecktes Verzeichnis: Hier liegen alle nötigen Dateien, um eine Setup-DVD zu erstellen
Verstecktes Verzeichnis: Hier liegen alle nötigen Dateien, um eine Setup-DVD zu erstellen
Nach einem Upgrade mit dem Installationsassistenten finden Sie alle Dateien für eine Setup-DVD auf der Festplatte – auch die für UEFI.
Die benötigten Dateien liegen normalerweise im Verzeichnis „C:\ESD\Windows“. Es ist rund 2,7 GByte groß.
Wenn das Verzeichnis bei Ihnen nicht zu sehen ist, ändern Sie im Windows-Explorer die „Ansicht“-Optionen: Aktivieren Sie unter „Ansicht, Optionen, Ansicht“ die Einstellung „Ausgeblendete Dateien, Ordner und Laufwerke anzeigen“.

Oscdimg herunterladen

Oscdimg erstellt bootbare Images. Anders als Imgburn kann das Tool aber zwei Bootloader in das Image einbinden – hier also den normalen und den UEFI-Bootloader.
Oscdimg ist Teil des Windows Assessment and Deployment Kits. Nach der Installation finden Sie Oscdimg im Ordner „Windows Kits\8.0\Assessment and Deployment Kit\Deployment Tools\amd64“.
Wenn Sie sich den umfangreichen Download sparen wollen, laden Sie das 124 KByte kleine Programm von dieser Seite herunter. Das mag zwar nicht hundertprozentig legal sein, spart aber viel Zeit.