USB-Sticks

7 Ideen für USB-Sticks

von - 07.03.2014
Daten retten, beliebige PCs aktualisieren, Festplatten sicher löschen oder Schadsoftware aufspüren und entfernen: Mit diesen sieben Ideen finden Ihre alten USB-Sticks eine neue Verwendung.
Daten retten, beliebige PCs aktualisieren, Festplatten sicher löschen oder Schadsoftware aufspüren und entfernen: Mit diesen sieben Ideen finden Ihre alten USB-Sticks eine neue Verwendung.
Seit ein paar Jahren sind USB-Sticks aus dem Alltag eines Computernutzers nicht mehr wegzudenken. Ob als BootMedium im Fall des Setup-Sticks oder als reiner Datenspeicher – die Sticks haben der Diskette, der CD und der DVD klammheimlich den Rang abgelaufen.
Grund: USB-Sticks sind in der Regel schneller und haben einen flexibleren und mittlerweile auch mehr Speicherplatz. Außerdem sind sie aufgrund ihrer geringen Größe leichter zu transportieren und weniger anfällig für Beschädigungen.
Bilderstrecke
7 Bilder
Update-Stick - Der Update-Stick aktualisiert beliebige PCs – egal welches Windows darauf läuft.
Windows to go - Das Live-Windows startet an beliebigen PCs und hat unter anderem einen Partitionierer an Bord.
Rettungs-Stick - Der bootbare USB-Stick enthält Tools, die unter anderem gelöschte Dateien oder Passwörter rekonstruieren.
Virenscanner - Das Live-System durchsucht Ihren PC nach Viren und entfernt sie.

USB-Tools:

Die besten Ideen für USB-Sticks

>>
Auch die Kompatibilität spielt für den Siegeszug der handlichen Massenspeicher eine große Rolle. So lassen sie sich nicht nur an PCs verwenden. Immer mehr Geräte der Unterhaltungselektronik kommen mit den Speicher-Sticks zurecht und können Musik oder Filme davon abspielen, sofern sie im richtigen Format vorliegen.
Universal USB Installer 1.9.4.4: Das Tool installiert unzählige Linux-Live-Systeme auf dem USB-Stick – hier das Avira Rescue System.
Universal USB Installer: Das Tool installiert unzählige Linux-Live-Systeme auf dem USB-Stick – hier das Avira Rescue System.
Wer viel mit dem Computer arbeitet, der hat bestimmt schon eine ganze Sammlung von USB-Sticks in unterschiedlichen Größen. Die Sticks zu entsorgen, wenn sie noch funktionieren, wäre jedoch Verschwendung. Selbst die kleinsten Sticks können nämlich noch sinnvolle Dienste leisten.
Der Artikel zeigt, wie Sie Ihren alten USB-Sticks einen neuen Sinn verleihen können. So eignet sich ein USB-Stick mit bis zu 1 GByte Speicherplatz bereits für ein Windows to go oder als Virenscanner gegen Schädlinge auf dem PC.
Benötigen Sie den Stick als Datenretter, dann reicht ein Stick mit 512 MByte.
Als UEFI-Boot-Stick oder Datenschredder sind auch kleine Sticks mit 128 MByte bestens geeignet. Den größten USB-Stick benötigen Sie für den Update-Stick, da die Patches und Service-Packs für Windows teils mehrere GByte Platz beanspruchen.