Cloud-Speicher für Unternehmen

TeamDrive 4.3 im Test

von - 05.01.2017
TeamDrive 4.3 Cloud
Foto: 0beron / Shutterstock.com
Der Cloud-Dienst TeamDrive bietet eine bequeme und zugleich sichere Lösung, um Dateien im Unternehmen auf verschiedenen Endgeräten zu synchronisieren. Leider fallen die Konfigurationsmöglichkeiten des Dienstes recht mager aus.
TeamDrive
Anwenderfreundlich: Die TeamDrive-App ist schlicht gehalten und auf allen Plattformen ähnlich zu bedienen.
Für seinen Speicherdienst unterhält TeamDrive Systems keine eigenen Server, vielmehr lagert es die Daten bei großen Cloud-Diensten wie Azure oder Amazon in europäischen Rechenzentren. Alternativ gibt es Server-Lizenzen zu erwerben, mit denen Nutzer den Standort ihrer Daten selbst festlegen können. Sicherheit gewährleistet jeweils eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung nach dem AES-256-Standard.
Die Organisationseinheit bei TeamDrive heißt Space, vergleichbar einer Laufwerkpartition. Der Anwender kann Spaces einrichten, Mitarbeiter zu deren Nutzung einladen und differenziert Zugriffsrechte vergeben – allerdings gelten diese für alle Ordner, Unterordner und Dateien im jeweiligen Space. Ähnlich grobmotorisch geht TeamDrive beim Synchronisieren von Dateien vor: Die Funktion lässt sich nur aus- oder einschalten, nicht aber auf bestimmte Verzeichnisse anwenden. Andere Cloud-Speicher lassen mehr Feintuning zu.

Neue Funktionen in TeamDrive 4.3

Mit Version 4.3 hat TeamDrive Systems einige Verbesserungen und Neuerungen eingeführt, etwa ein vereinfachtes Benutzer-Interface und ein schnelleres Übertragungsprotokoll. Neu beim Datei-Handling ist, dass man bei Freigaben ein Ablaufdatum festlegen sowie einzelne Dateien per Passwort schützen kann. Um unnötige Dateiversionen zu vermeiden, kann man die übrigen Teammitglieder informieren lassen, dass sich das Dokument in Bearbeitung befindet.
Zu den Neuerungen im App-Menü gehört ein Aktivitäts-Stream, der die Teammitglieder detailliert über alle Veränderungen in den gemeinsamen Spaces auf dem Laufenden hält. Wem das nicht zeitnah genug ist, der kann sich per Pop-up  oder E-Mail von Änderungen in Kenntnis setzen lassen.
Ebenfalls neu ist eine Kommentarfunktion, mit der man etwa einfache Workflows organisieren kann. Kommentare können an Dateien oder Spaces angehängt werden und lassen sich auch an Teammitglieder per E-Mail weiterleiten.

TeamDrive 4.3

Funktionen

Sharing

Dateifreigaben, geteilte Spaces, öffentliche Links möglich

Backup

Versionierung mit unbegrenzt vielen Stufen

Synchronisation

alle Dateien

Mobil

iOS, Android

Preise

Preisbeispiel

5 Nutzer, 50 GByte Speicher: 299 Euro pro Jahr

Preise für zusätzl. Speicher

auf Anfrage

Kostenlose Testversion

● (30 Tage)

ja  nein