Online-Speicher

Die besten Windows-Tools für die Cloud

von - 18.06.2014
Kostenlose Online-Speicher sind praktisch, aber oft hakt es an der Bedienung. Mit diesen Tools verwalten und schützen Sie Ihre Daten in der Cloud komfortabel.
Kostenlose Online-Speicher sind praktisch, aber oft hakt es an der Bedienung. Mit diesen Tools verwalten und schützen Sie Ihre Daten in der Cloud komfortabel.
Kostenloser Speicherplatz hat den Alltag der PC-Nutzer längst erobert – weil er einfach praktisch ist. Cloud-Speicher lässt sich etwa als Austauschordner mit Überallzugriff, zum Synchronisieren, als Sicherung für schützenswerte Dokumente oder als Ad-hoc-Speicher für Handyfotos nutzen.
Dropbox Portable AHK: Hier bietet das Tool an, einen bereits vorhandenen Dropbox-Ordner in das portable Verzeichnis zu kopieren.
Dropbox Portable AHK: Hier bietet das Tool an, einen bereits vorhandenen Dropbox-Ordner in das portable Verzeichnis zu kopieren.
Wir haben sechs Tools zusammengestellt, deren Funktionen Sie in den Clients der Cloud-Anbieter nicht finden.  Falls Sie zum Beispiel mehrere Cloud-Dienste wie Skydrive, Dropbox oder das Mediencenter der Telekom nutzen, müssten Sie eigentlich für jeden einen eigenen Client installieren. Wenn Sie das nicht wollen, legen Sie mit Netdrive einfach für jeden Cloud-Speicher ein eigenes Laufwerk im Windows-Explorer an.

Portable Tools

Die Tools CarotDAV und Dropbox Portable AHK laufen direkt vom USB-Stick. Sie können also von jedem beliebigen Rechner aus auf die Inhalte Ihres Cloud-Speichers zugreifen, ohne sich umständlich über das Browser-Interface anmelden zu müssen. CarotDAV greift auf die Verzeichnisse aller wichtigen Cloud-Dienste zu, allerdings erfolgt hier keine Einbindung des Online-Speichers in den Windows-Explorer. Für das schnelle Herunter- oder Hochladen von Dateien ist das Tool jedoch bestens geeignet.
Wer einen richtig komfortablen Dropbox-Zugang möchte, der sich nur unwesentlich vom gewohnten Client auf dem PC unterscheidet, sollte sich Dropbox Portable AHK näher ansehen. Achten Sie darauf, dass der externe Speicher, den Sie hierfür benutzen, ungefähr der Kapazität Ihres Dropbox-Speichers entspricht, also mindestens 2 GByte groß ist.

Tools zum Verschlüsseln

Ein zweiter Schwerpunkt unserer Auswahl dreht sich um das Verschlüsseln der Daten für die Cloud. Dabei wendet jedes Tool eine andere Strategie an. Box­cryptor erstellt zum Beispiel ein eigenes Verschlüsselungslaufwerk, das den Sync-Ordner Ihres Cloud-Dienstes enthält und dessen Inhalte auf Wunsch verschlüsselt. Das Tool erfordert eine Online-Registrierung. In der kostenlosen Basisversion unterstützt Boxcryptor nur das Sync-Verzeichnis eines einzigen Cloud-Anbieters.
Das Open-Source-Tool Cryptsync wiederum synchronisiert ein beliebiges Ordnerpaar, wobei der eine Ordner verschlüsselt ist, der andere unverschlüsselt bleibt. Befindet sich der verschlüsselte Ordner im Sync-Verzeichnis Ihres Cloud-Dienstes, so werden alle Änderungen im unverschlüsselten Ordner automatisch in die Cloud synchronisiert – und die Inhalte durch die Verschlüsselung gesichert.
Auch das bewährte Verschlüsselungsprogramm Truecrypt lässt sich zum Sichern von Cloud-Inhalten einsetzen. Allerdings beschränkt sich diese Lösung derzeit noch auf Dropbox.